Magdeburg l Wenn Lela eines Tages einen Schulaufsatz mit dem Thema "Wie ich zum SCM gekommen bin" schreiben sollte, beginnt und endet er womöglich mit nur zwei Sätzen: "Ich bin am 17. September 2014 geboren worden. Mein Vater ist Bennet Wiegert."


Am Mittwoch ist nicht nur die Familie Wiegert, sondern auch die SCM-Gemeinschaft um ein Mitglied reicher geworden, wenngleich der Aufnahmeantrag vom Vater noch nicht unterschrieben wurde. "Das wird aber selbstverständlich passieren", hat Wiegert versprochen. Einen SCM-Strampler hat die Kleine bereits von der Handball-Abteilung erhalten (Aufschrift: "Neuzugang"). Ihre ersten sportlichen Schritte wird Lela allerdings nicht mit Ball, sondern wie Schwester Elba eher beim Turnen gehen.

Lela war übrigens zum Schluss recht ungeduldig geworden, während Wiegerts Gattin Christine sehr viel Zeit aufbringen musste. "Das war eine schwere Geburt", berichtete der stolze Papa über den Verlauf. "Meine Frau hat schon gefühlte vier Wochen im Krankenhaus gelegen." Und dann wurde der 32-Jährige am Mittwochmorgen um 4 Uhr über die bevorstehende Niederkunft per Kaiserschnitt telefonisch benachrichtigt. Lela erblickte sechs Wochen vor dem offiziellen Termin das Licht der Welt. "Diese Ungeduld", erklärte Wiegert dann lächelnd, "die hat sie vom Vater." 2085 Gramm wog das neue Familienmitglied bei der Geburt.

Der Vater hat für sie "die Prioritäten mal anders gesetzt" und sich eine kleine Auszeit genommen von dem, was sonst so sein Leben bestimmt: Handball. Wiegert wird bereits am heutigen Freitagabend aber wieder die Drittliga-Youngsters des SCM gegen Dessau-Roßlau (19.30 Uhr, Gieseler-Halle) coachen. Und natürlich seinen Aufgaben als Jugendkoordinator nachgehen. Nur für die erste Mannschaft steht er als Co-Trainer nur noch im Notfall zur Verfügung - anders als bislang kolportiert. "Ich habe im vergangenen Jahr für mich festgestellt, dass ich drei Dinge zusammen einfach nicht mehr schaffe", betonte er.

Bundesliga-Coach Geir Sveinnson hatte ihn zwar gefragt, ob er ihn unterstützen könnte, aber "ich habe klar gesagt, dass ich nur aushelfe, wenn Tomas Svensson oder Steffen Stiebler am Spieltag nicht zur Verfügung stehen" - der Torwarttrainer und der Sportliche Leiter also. So wird auf Sicht das Spiel gegen den HC Erlangen, als Wiegert neben Sveinsson auf der Bank Platz genommen hatte, eine Ausnahme bleiben. "Trotzdem bleibe ich nahe an der Mannschaft", erklärte Wiegert. Und sei es zum Daumendrücken am kommenden Mittwoch, wenn der SCM um 20.15 Uhr in der Getec-Arena die SG Flensburg-Handewitt empfängt.