McHenry (dpa) l Nur noch ein deutscher Slalom-Kanute nimmt bei den Weltmeisterschaften im US-Bundesstaat Maryland im Kajak-Einer Kurs auf eine Medaille. Gesamtweltcupsieger Sebastian Schubert zog auf dem künstlich angelegten Wildwasserkurs von McHenry als Halbfinal-Zweiter sicher in den Endlauf ein.

Dagegen schieden der frühere Weltmeister Fabian Dörfler (14.) und Peking-Olympiasieger Alexander Grimm (28.) vorzeitig aus.

Am Samstag steht neben dem Finale der Kajak-Männer im olympischen Bereich auch noch die Entscheidung bei den Canadier-Einern an: Zunächst müssen sich die drei qualifizierten deutschen Starter Franz Anton, Jan Benzien und Florian Breuer in der Vorschlussrunde beweisen, danach dürfen die zehn Besten im Finale erneut antreten.

Bei den Kajak-Einern der Frauen stand am Freitag für Medaillenanwärterin Ricarda Funk & Co. zunächst Runde eins an. Der Europameisterin reichte ein mäßiger 24. Platz, um die Vorschlussrunde am Sonntag zu erreichen. Ihre beiden Teamkolleginnen Melanie Pfeifer (3.) und Jasmin Schornberg (6.) landeten weiter vorn. "Ich bin mit dem heutigen Tag sehr zufrieden", befand die Augsburgerin Pfeifer, die das Ranking zwischenzeitlich sogar angeführt hatte.

Auch bei den Canadier-Zweiern der Männer schafften es alle deutschen Duos ins Halbfinale: Franz Anton und Jan Benzien kamen zum Auftakt als beste Deutsche auf Rang acht. "Unser erster Lauf war sehr sicher, prinzipiell war das in Ordnung", kommentierte Benzien und mahnte dennoch: "Man sieht ganz einfach, wie schwer die Strecke ist." Robert Behling und Thomas Becker wurden 11., Kai und Kevin Müller 13.