Magdeburg l An seinem 28. Geburtstag, begann Fabian van Olphen die Geschichte, traf er die Entscheidung, sich vorläufig aus dem Nationalteam zurückzuziehen. Damals hatte er sich mit Rückenschmerzen geplagt, ein leichter Bandscheibenvorfall war diagnostiziert worden. Van Olphen wollte dem eigenen Körper ein wenig Ruhe gönnen und seiner Gattin Steffi und den Zwillingstöchtern Stella Nova und Amy Lee außerdem. Nur den endgültigen Schlussstrich unter den Einsatz für "Oranje" hatte der Kapitän des SCM nie gezogen. "Zwei Herzen schlagen in meiner Brust", hat van Olphen vielmehr immer wieder betont - das eine für Magdeburg, das andere für Holland.

Fünf Jahre später und nach dem Bundesliga-Spiel gegen Göppingen (32:32) wurde van Olphen befragt, ob er sich eine Rückkehr vorstellen könnte. Es war der 7. September, als ein niederländischer Reporter den Mann aus Den Haag dazu in der Getec-Arena interviewte - und zu seinem Erfolg, das Team des Traditionsclubs anführen zu dürfen: "Ich denke, das hat vor allem mit meiner Arbeit zu tun, wie man hier sagt", sagte der Abwehrarbeiter, der Kämpfer, wie ihn die Niederlande gebrauchen kann in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016.

Wenige Tage nach dem Interview rief ihn "Oranje"-Trainer Joop Fiege an - und holte ihn zurück. Gegen Norwegen wird van Olphen am 2. November sein Comeback geben (Volksstimme berichtete). "Ich denke, dass es ein schwerer Weg werden wird durch die EM-Qualifikation", erklärte er über die Gruppe 1, zu der außerdem Kroatien und die Türkei gehören. Der größte Erfolg des kleinen Handballlandes datiert aus dem Jahr 1961: Platz elf bei der Weltmeisterschaft.

Van Olphen hat bis zu seinem Rückzug 78 Länderspiele ("Normalerweise müsste ich jetzt 200 haben.") gespielt und 312 Tore erzielt, aber seit seiner Ankunft in Magdeburg (2006) haben sich seine Aufgaben mehr und mehr auf Defensive verlagert. Womöglich wird Trainer Fiege gegen Norwegen daran nichts ändern. "Ich reise am Tag zuvor an", sagte van Olphen. "Wir sind zwar nicht so eingespielt, aber ich hoffe, wir können trotzdem gewinnen." Und die Teilnahme an der EM 2016 schaffen, "das wäre noch einmal ein Höhepunkt in meiner Laufbahn".