Cracau l Der Gastgeber, bei dem Hannes Rath für den verletzten Tim Stärz im Mittelfeld spielte, begann mutig und druckvoll. Bereits in der 4. Minute scheiterte Max Hermann freistehend an Energie-Schlussmann Spahic . Die Magdeburger standen kompakt in der eigenen Hälfte und versuchten nach Ballgewinnen über die schnellen Spitzen zu kontern. Chahed vergab mit seinem Schuss nach einem dieser schnellen Konter nur knapp die Führung, als er den gutgespielten Ball von Baudis am Tor vorbei setzte (21. Minute).

Die Lausitzer fanden wenig Mittel gegen das gute Spiel der Elbestädter und kamen lediglich noch zu einem Kopfball und Distanzschuss, welche aber für wenig Gefahr sorgten (22., 33.). Erneut hatte Max Hermann einen Riesen, als Keeper Spahic bei einem Eckstoß den Ball verpasste und der FCM-Akteur mit seinem Schuss das fast leere Tor verfehlte (24.).

Nach dem Seitenwechsel stellte Cottbus taktisch um und kam besser in Spiel. Immer wieder konnten sich die Lausitzer in der Hälfte des Gastgebers festsetzen und gefährlich bis zum Strafraum kombinieren. Dabei verfehlte Stürmer Üre mit seiner Direktabnahme nur knapp das FCM-Tor (47.). Der Club überstand zwar die Energie-Druckphase, jedoch konnte selbst wenig Torgefahr oder eigene Chancen kreieren.

Nach einem zu kurzen Abschlag von Stränsch und der schwachen Annahme von Baudis nutzte Cottbus die kurze Unordnung zur überraschenden, aber nicht unverdienten Führung. Energie-Stürmer Limaj verwandelte dabei problemlos im Strafraum (69.).

Wie in der Vorwoche wirkte der FCM nach dem Gegentreffer angeschlagen. Cottbus versuchte direkt nachzulegen, doch konnte Stränsch einen Schuss über das Tor lenken. Nach einer erneut schwachen Abwehraktion erhöhte Geisler nach einer Flanke völlig freistehend am langen Pfosten auf 2:0 für die Gäste (72.).

Das Hoßmang-Team kämpfte sich zurück in die Partie und hielt weiter dagegen. Peter Misch verkürzte per Kopf nach einem Planja-Freistoß zum 1:2 und läutete die Schlussoffensive des Clubs ein (79.). Die Blau-Weißen nun mit Feldvorteilen und immer wieder gefährlichen Vorstößen, aber nach einem Befreiungsschlag der Cottbusser stolperte Abwehrspieler Marquardt unglücklich und unbedrängt beim Passversuch, Goslinowski erkannte die Situation sofort und traf zum 1:3 (88.). Nach einem Foul an Akansu im Strafraum verkürzte erneut Misch per Strafstoß zum 2:3 (93.). Zwar ließ der gute Schiedsrichter die Partie noch weitere zwei Minuten laufen, doch gelang dem Club keine weitere Angriffsaktion mehr.

FCM: Stränsch - De. Spitzer (66. Zott), Misch, Marquardt, Girndt, Fricke (57. Planja), Baudis, Hermann, Rath (84. Uyimwen), Chahed, Behling (46. Akansu)