Magdeburg l Mit Repräsentanzen und Firmensitzen auf fünf Kontinenten agiert FAM (mehr als 1800 Mitarbeiter) auf der ganzen Welt, hat seine Zentrale aber nach wie vor in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt.

"Wir sind alle froh und glücklich über diese Vereinbarung", fasste FCM-Präsident Peter Fechner die Einigung mit FAM bis zum 30. Juni 2015 zusammen.

Vor allem das vereinsseitige Optionsrecht für ein weiteres Jahr gibt dem Club Planungssicherheit. Über den finanziellen Rahmen vereinbarten beide Seiten Stillschweigen, nach Volksstimme-Informationen dürfte die Summe bei knapp 150 000 Euro pro Saison und damit sogar noch über dem Betrag liegen, den der Verein angestrebt hatte.

Der neue Sponsorenvertrag ist, wenn man so will, das Werk zwischen Lutz Petermann in seiner Funktion als FAM-Geschäftsführer und Lutz Petermann als FCM-Aufsichtsrats-Vorsitzender.

"Wir sind ja als Premiumpartner des FCM schon lange dabei, haben jetzt aber noch einmal für eine neue Qualität gesorgt, weil wir uns auch ein Stück weit verpflichtet fühlen, etwas für die Region zu tun. Ich würde mir wünschen, dass noch viel mehr Firmen das ähnlich sehen", sagte Petermann aus FAM-Sicht und fügte hinzu: "Es soll zum einen auch eine Art Anerkennung für den eingeschlagenen richtigen Weg des Vereins sein, zum anderen gab es nach unserem bis dato einmaligen Engagement im DFB-Pokal gegen den FC Augsburg (1:0) ein sehr, sehr positives Feedback."

So gesehen müsste der 50-Jährige der Zweitrunden-Partie gegen Bayer Leverkusen am 29. Oktober mit großer Vorfreude entgegenblicken, oder? "Das wird sicherlich ein Highlight, aber noch viel wichtiger ist doch das Regionalliga-Auswärtsspiel in Zwickau am 11. Oktober", sagte Petermann. Von dieser Partie hänge viel ab: "Wenn wir tatsächlich noch eine Chance haben wollen, ganz oben mitzumischen, müssen wir gewinnen", machte Petermann deutlich, den die jüngste Niederlage in Auerbach mächtig gewurmt hat.

Ein weiterreichendes Sport-Sponsoring durch FAM über den Fußball (FCM) und Handball (SCM) hinaus wird es indes nicht geben, betonte Petermann. Und sollte der Club unerwartet ein finanziell besser gestelltes Angebot erhalten, würde FAM anstandslos in die zweite Reihe zurücktreten. Auch dieser Passus im Sponsorenvertrag erfolgte auf Initiative Petermanns, der an dieser Stelle wie schon beim einseitigen Optionsrecht ganz die Interessen des FCM vertrat und diesen damit in der Tat in eine komfortable Situation gebracht hat.