Halberstadt l Pflicht erfolgreich erfüllt! So lautet das Kurzresümee nach Halberstadts 2:0 (1:0)-Erfolg über Verfolger VfB Auerbach. Damit bleiben die Vorharzer weiter auf der Erfolgswelle: Es war der vierte Pflichtspielsieg zu Null in Serie.

Halberstadt zeigte vor den knapp 550 Zuschauern einen lebhaften Beginn. Schon nach einer Minute gab es die erste Ecke, nach acht Minuten streifte das Leder über die Querlatte. Absender war Ivan Ristovski, der als vorderste Spitze über 90 Minuten ackerte. Aber auch die Vogtländer empfingen die Halberstädter früh, suchten die Zweikämpfe und damit den Ballbesitz. Die beste Möglichkeit hatte Marcel Schuch, als er aus knapp sechs Metern zum Abschluss kam, den Ball aber nicht richtig traf (22.).

Der VfB Germania präsentierte sich in beachtlicher Form, gab es doch in den ersten 45 Minuten wahrlich sehenswerten Kombinationsfußball zu sehen. Vor allem die Abteilung "Attacke" mit Ristovski, Telmo Teixeira, Jan Nagel und Florian Beil trug das Spielgerät immer wieder gefährlich in den gegnerischen Strafraum. Als Schubert aus knapp 25 Metern Maß nahm, hatten die VfB-Fans den Torschrei auf den Lippen. Der Ball klatschte jedoch ans Lattenkreuz (23.). Teixeira leitete das 1:0 ein. Seinen Pass nahm Ristovski im Lauf an, um den Ball danach sehr gefühlvoll und präzise über den herauseilenden Markus Dölz zu heben (33.). Kevin Schlitte hätte per Kopf auf 2:0 erhöhen können, wohl etwas überrascht über das genaue Zuspiel ging der Versuch aber deutlich vorbei (43.). Germania hatte bis zur Pause ein klares Eckenplus, überzeugte per Kurzpassspiel und mit viel Laufarbeit. Die Führung war mehr als verdient.

Noch bis zur 55. Minute demonstrierte der Gastgeber diese dynamische und attraktive Spielweise, danach wurde es übersichtlicher. Schlussmann Pascal Nagel, der ähnlich einem Libero immer mal wieder zur Stelle sein musste und dies überaus aufmerksam erledigte, streckte sich beim Schuss von Marcel Dressel auf ganzer Länge (57.). Die anschließende Auerbacher Ecke ließ Kevin Hampf per Kopf verstreichen.

Inzwischen hatten die Vogtländer gute Möglichkeiten, Germania agierte dagegen teilweise leichtfertig. Weil aber auch Felix Paul seine Kopfballchance ungenutzt ließ (70.), gehörten die Schlussminuten wiederum der Hollerieth-Elf. Wie schon beim 1:0 eroberte man das Leder im gegnerischen Spielaufbau. Beil schob die Kugel zu Jan Nagel, der schoss eiskalt zum 2:0 ein (72.). Bei seiner späteren Auswechslung wurde Halberstadts bester Saisontorschütze (4) frenetisch gefeiert und beklatscht. In der Schlussphase hatte Germania weitere gute Chancen, die beste vergab Beil, als er freistehend auf Dölz zusteuerte (79.).

Trainer Achim Hollerieth hatte Lob, aber auch etwas Kritk in seinem Fazit parat: "Die Mannschaft hat die Forderungen, speziell in Halbzeit eins, gut umgesetzt. Hier wäre aber auch das ein oder andere Tor mehr möglich gewesen."

Halberstadt: P. Nagel - Dervishaj, Nennhuber, Meier, Schlitte , Schubert, Wersig, (67. Labisch), J. Nagel (84. Fraus), Teixeira (64. Kullmann), Beil, Ristovski
Auerbach: Dölz - Aiyegbusi (25. Paradies), Wolny, Dressel, Kötzsch, Hampf, Schuch, Müller, Wemme (62. Jedinak), Paul, Rau (77. Bocek)
Schiedsrichter: Müller (Cottbus). Zuschauer: 548. Tore: 1:0 Ristovski (33.), 2:0 J. Nagel (72.). Gelb: Schlitte / Kötzsch, Paul