Halberstadt l Jubel herrschte stattdessen aufseiten der Gäste, denn für die 03-er war es der dritte Sieg im vierten Spiel in Serie und außerdem der erste Auswärtserfolg der Saison. Nur in der ersten Viertelstunde waren die Gastgeber ebenbürtig. Nach einer schnellen Kombination über Telmo Teixeira und Jan Nagel lag sogar die Führung in der Luft (11.).

Die Potsdamer gingen mit der ersten nennenswerten Aktion in Führung. Vorausgegangen war ein Fehlpass Kevin Schlittes tief in der eigenen Hälfte. Drei schnelle und präzise Zuspiele später zappelte der Ball im VfB-Netz (20.). Das war Fußball! Im Gegensatz zu dem, was die Germania in dieser Situation zeigte, denn die Vorharzer standen völlig passiv daneben und schauten zu, wie sich die Babelsberger das Leder zurechtlegten. Ganz ähnlich lief es nur vier Minuten später beim 0:2 durch Lavro Sindik. Im Verbund ließ Halberstadt die Gäste gleich mehrfach passieren, schaffte es nicht, das Spielgerät aus der Gefahrenzone zu befördern.

Ein Viertel der Partie war da gelaufen, und Schiedsrichter Alex Sather hätte im Grunde schon abpfeifen können. Die Sache war durch, die Geschichte erzählt. Germania machte nicht den Eindruck, dass es diese Begegnung noch hätte drehen können. Warum? Die Vorharzer boten mitunter behäbigen Standfußball, stellten den SV 03 nicht wie vom Trainer gefordert zu, gingen nicht in die Zweikämpfe, hatten Probleme bei der Ballkontrolle und wirkten insgesamt einfach nicht auf der Höhe. Im Gegensatz dazu waren die Babelsberger immer einen Schritt schneller, sowohl im Kopf als auch mit den Beinen.

Mit Wiederanpfiff brachte Trainer Achim Hollerieth mit Carl Labisch und Tom Fraus zwei neue Impulse. In der Tat war zu erkennen, dass sich die Gastgeber mühten, an diesem Tag hätten die Vorharzer aber noch Stunden spielen können, ein Treffer wäre wahrscheinlich nicht gefallen. Der Geist war willig, der Körper war es nicht. Symptomatisch gab es in diesem Vergleich lediglich eine Gelbe Karte, und die war per Meckern dem Frust über die eigene Leistung geschuldet.

War die Erkältungswelle auf VfB-Seiten Schuld? Hollerieth: "Wir sind weit davon entfernt, das als Alibi zu nutzen. Das wäre zu billig, wenngleich es in unserer Kabine vor Anpfiff in der Tat mehr nach Krankenhaus roch."

Halberstadt: P. Nagel - Dervishaj, Nennhuber, Meier, Schlitte, Schubert, Wersig (46. Labisch), J. Nagel (54. Eggert), Teixeira (46. Fraus), Beil, Ristovski

Babelsberg: Gladrow - Mihm, Cubukcu, Albrecht (80. Soine), Hellwig, Prochnow, Cepni, Schmidt, Sindik, Makangu (71. Petrik), Zimmer (54. Grundler)

Schiedsrichter: Sather (Grimma). Zuschauer: 635. Tore: 0:1 Albrecht (20.), 0:2 Sindik (24.). Gelb: Schlitte / -