Ergebnisse

I: African Art (Jockey Filip Minarik) - Sha Gino - Salimera. Sieg 42; Platz 17-13; Zweierwette (ZW) 75; Dreierwette (DW) 545

II: Ivrea (Filip Minarik) - Adira - Royal Rubin. Sieg 101; Platz 46-71-35; ZW 1801; DW 20 943

III: Presence (Francesco Da Silva) - Dark Fighter - France Extreme. Sieg 82; Platz 20-19-27; ZW 708; DW 3275

IV: Albizia (Daniele Porcu) - Ach was - Kool And The Gang. Sieg 140; Platz 35-16-25; ZW 1047, DW 5633

V: Bavarian Beauty (Jozef Bojko) - Der Stern - Rotkaeppchen Rubin. Sieg 94; Platz 21-21-16; ZW 1213; DW 3235

VI: Gregorious (Daniele Porcu) - Glamour Girl - Ramoa. Sieg 115; Platz 40-23-34; ZW 1437; DW 10 809

VII: Leu (Daniele Porcu) - Komeos - Dorick. Sieg 33; Platz 16-19; ZW 88; DW 531

VIII: Chrysanthus (Wladimir Panov) - Amondo - Nimble Boy. Sieg 54; Platz 20-16-16; ZW 332; DW 3868

Magdeburg l "Es war ein fantastischer Saisonabschluss. Die Leute hatten Spaß, und es schien fast so, als wollten sie gar nicht nach Hause", sagte Präsident Heinz Baltus. Pünktlich zum ersten Start um 11.30 Uhr kam auch die Sonne durch und sorgte während der insgesamt neun Rennen für ideale Bedingungen.

Im Mittelpunkt stand das mit insgesamt 37.000 Euro dotierte BBAG-Auktionsrennen über 1800 Meter. Am Ende setzte sich die dreijährige Stute "Bavarian Beauty" mit Trainer Wilfried Kujath (Frankfurt) und Jockey Jozef Bojko knapp durch und bescherte Besitzer Martin Ernst Veeck stolze 19.000 Euro. "Wir hatten überlegt, ob wir überhaupt hierherkommen sollten. Es war aber das letzte lukrative Rennen in diesem Jahr und ist dann optimal für uns gelaufen. Die Bahn hat ein paar scharfe Ecken. Darauf muss man sich einstellen. Hinzu kam, dass der Jockey seine Sache prima gemacht hat", befand Kujath.

Ein weiteres Highlight war zuvor der Ausgleich II über 1300 Meter und die Frage, ob "Ach was" nach zwei Siegen in diesem Jahr im Herrenkrug den Hattrick schaffen würde? Die Antwort hieß nein. Am Ende reichte es "nur" zu Platz zwei hinter "Albizia", was Christian Sundermann vom Stall "Wo laufen sie denn" trotzdem als Erfolg wertete: "Ich bin überhaupt nicht enttäuscht, was unsere Reiterin Alexandra Vilmar jedoch ganz anders sieht. Sie möchte immer alles perfekt machen. Schade, dass \\\'Ach was\\\' vom Start so schlecht weggekommen ist."

Einen "Heimsieg" gab es am Freitag auch. Und den sicherten sich im vorletzten Rennen (Ausgleich IV über 2050 m) zwei Oldies - der elfjährige Wallach Leu und der 85-jährige Magdeburger Trainer Wilhelm Busch.

Für weitere Freude in der Landeshauptstadt sorgte der Gesamtumsatz. 124.781,47 Euro, davon 58.947,47 Euro (47,2%) von außen, bedeuteten das beste Ergebnis in 2014.

Last but not least erwies sich auch der "Kaltblutpreis 2014" (Sieger "Anja", Besitzer Rainer Kühn, Reiter Andreas Müller) als Erfolg. Zahlreiche Besucher bestaunten die mindestens 750 kg schweren Tiere auf ihrer 600-m-Distanz.