Plauen l Keine Tore gab es am gestrigen Freitagnachmittag in der Regionalliga-Begegnung zwischen dem VFC Plauen und dem VfB Germania Halberstadt. Der Punkt hilft beiden Teams im Kampf um den Anschluss an das Mittelfeld nicht entscheidend weiter, die Vorharzer bleiben aber zumindest vor Verfolger Plauen.

"Die erste Halbzeit war ordentlich", fasste Halberstadts sportlicher Leiter Stephan Grabinski zusammen, "die zweite dann das Gegenteil. Betrachtet man nur die zweiten 45 Minuten, kann man von einem Punktgewinn sprechen". In der ersten Halbzeit waren die Gäste überlegen, im zweiten Durchgang war es Plauen, das für einige brenzlige Situationen im VfB-Strafraum sorgte.

Per Freistoß eröffnete Telmo Teixeira das Duell Tabellen-13. gegen Elfter (9.). Das Leder prallte an den kurzen Pfosten, VFC-Keeper Maik Ebersbach wäre ohne jede Chance gewesen. Auf der anderen Seite parierte Pascal Nagel einen Freistoß der Plauener (11.).

Germania zeigte sich im Vergleich zum Babelsberg-Spiel fußballerisch und kämpferisch verbessert. Eine Kombination über Ivan Ristovski und Jan Nagel scheiterte letztlich am schwachen Abschluss (13.) Die Vogtländer kamen per Kopfball von Filip Sajbidor (22.) zu einer Möglichkeit. Die beste Chance des Tages vergab Nagel, als er das Sprintduell gegen die gesamte Abwehrreihe des VFC gewann, aus zentraler Position jedoch in Ebersbach, der per Sensationsreflex zur Stelle war, seinen Meister fand (26.).

Zwischen 50. und 60. Minute sahen die 845 Zuschauer in der Sternquell-Arena viele hektische Aktionen, Fehlpässe am Fließband auf beiden Seiten. Als wieder Ruhe einkehrte, blieben die Gäste viel zu passiv. Plauen hatte durchaus die Chance, das erste Tor zu erzielen (61., 67., 82., 85.). Weil der Einsatz stimmte und auf Torwart Nagel wieder Verlass war, blieb es torlos.

Plauen: Ebersbach - Lambach, Grossert, Thönelt, Lietz, Erbek (46. Knoll), Müller, Wild, Ocovan, Sajbidor (74. Schindler) - Hodzic (87. Brusch)

Halberstadt: P. Nagel - Schlitte, Meier, Nennhuber, Dervishaj, J. Nagel, Schubert, Labisch (87. Wersig), Teixeira (78. Fraus), Beil, Ristovski (65. Kullmann)

Schiedsrichter: Burda (Berlin). Zuschauer: 845. Tore: Fehlanzeige. Gelb: Hodzic, Ocovan, Schindler / Schubert, Labisch.