FCM-Torjäger Christian Beck ist auf dem Weg zu alter Stärke. Mit seinen Saisontoren vier und fünf meldete sich der 26-Jährige im Ost-Klassiker gegen Carl Zeiss Jena in Top-Form zurück. Klaus Renner sprach mit dem gebürtigen Thüringer.

Das war Christian Beck, wie die Fans ihn lieben - es scheint, Sie sind wieder der Alte - oder?
Christian Beck:
Ich denke, ich bin auf bestem Wege. Beim 6:0 in Bautzen ist bei mir der Knoten endlich geplatzt. Und wenn es bei einem Stürmer mal richtig läuft, dann läuft es eben.

Wie hatten Sie das schwere DFB-Pokalspiel vom Mittwoch weggesteckt?
Da muss ich der gesamten Mannschaft ein dickes Kompliment machen. Trotz der kraftraubenden 120 Minuten waren alle läuferisch sehr stark. Ich bin sehr froh und stolz auf die Mannschaft. Was wir hier gegen Jena abgeliefert haben, war der Hammer.

Wie beurteilen Sie nach zwölf Spieltagen die Lage in der Regionalliga Nordost?
Wir richten unseren Blick schon nach oben, ohne überschwänglich zu werden. Wir haben zwar weiterhin neun Punkte Rückstand auf Tabellenführer Zwickau, aber wenn wir weiter so auftreten wie in den letzten beiden Spielen gegen Leverkusen und Jena, kann es für uns nur nach oben gehen.