Wernigerode l Die fünfte Niederlage im achten Saisonspiel hat die Mannschaft des HV Wernigerode kassiert. Am 8. Spieltag der Sachsen-Anhalt-Liga musste das Team von Trainer Björn Ahlsleben in Süplingen eine 28:35-Niederlage einstecken. Bis zur Pause war die Begegnung beim 17:17 ausgeglichen.

Die ersten Aktionen gehörten den Harzer Gästen, der HVW legte mit 1:0 und 3:1 vor. Danach übernahmen die Haldensleber das Zepter, gingen ihrerseits mit 5:4 und 7:6 in Führung. So sollte es in den ersten 30 Minuten bleiben: Ständig wechselte die Führung, es war der Vergleich zweier direkter Tabellenkonkurrenten, die auf Augenhöhe agierten. So lauteten die Zwischenstände 7:9, 13:12 oder 14:14. Bis zur Pause änderte sich an diesem Bild nichts.

Auch in den ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs gab es das gleiche "Spielchen": Der Gastgeber legte vor, die Gäste glichen aus oder anders herum. Dann allerdings erarbeitete sich der HVW durch gute Deckungsarbeit und optimale Angriffsausbeute eine 24:21-Führung. Das Blatt wendete sich jedoch endgültig nach einer HSV-Auszeit. Danach lief es nicht mehr im Sinne der Wernigeröder, denn vom 27:27 zogen die Haldensleber mit sieben Treffern in Serie auf 34:27 davon. Das war die Entscheidung. Gorden Müller und Markus Czaja mit neun bzw. acht Toren waren die erfolgreichsten HVW-Werfer.

HV Wernigerode: Zimmermann, Wisotzky - Völkel (1), Wilde, Rinke, Meißner, Nierlein, Hoffmann (4), Weist (5), Eicken, Erdmann, Müller (9), Kramer, Czaja (8);

Zeitstrafen: HSV 4, einmal Rot (Teßmann, 35.), HVW 4, einmal Rot (Eicken, 55.); Strafwürfe: HSV 9/7; HVW 3/2.