Stuttgart l Der "ran-Superfight" am Sonnabend in Stuttgart, bei dem das Duell Stieglitz gegen Sturm im Fokus stand, bot nicht nur den Zugpferden des deutschen Profiboxens eine Plattform, sondern auch Talenten wie gestandenen Faustkämpfern. Neun Kämpfe fanden in der Porsche-Arena statt, fünf davon mit Beteiligung eines Akteurs aus dem Magdeburger Boxstall SES. Und einer davor beeindruckte besonders: Domenic von Chrzanowski. Der 23-jährige Neuzugang im "Team Deutschland" feierte bei seinem Debüt für SES mit einem klassischen K.o.-Sieg gegen den Bosnier Darko Knezevic einen "Einstand nach Maß".

Trainer Stephan Kühne, der den Berliner seit einem Jahr unter seinen Fittichen hat, musste den "jungen Wilden" in den ersten Runden noch an die Kandare nehmen ("Das ist wie im Training, da muss ich ihn auch meistens bremsen"). Doch die Zügel einmal lockergelassen, fand sich von Chrzanowskis Gegner in der dritten Runde gleich zweimal am Boden wieder. Der Youngster setzte nach, so dass der Bosnier nach einer "Geraden wie aus dem Bilderbuch" die Segel streichen musste. Kühne war begeistert: "Das hat Domenic richtig gut gemacht. Und er hat mir gezeigt, dass er im Training nicht nur freche Sprüche klopfen, sondern auch Taten folgen lassen kann."

Besonders eine Frau am Ring dürfte sich für die Verkürzung der Leidenszeit bedankt haben: Jaquline von Chrzanowskis. Die Mutter, die ihren Sohn zuletzt als Managerin selbst zu vermarkten versuchte, hätte "fast einen Herzinfarkt" bekommen, so aufgeregt sei sie gewesen. Allerdings kündigte der in nunmehr 15 Profikämpfen ungeschlagene Mittelgewichtler, bei dem nach Ansicht von Promoter Ulf Steinforth "das Gesamtpaket absolut stimmt" weitere Glanztaten an: "Jetzt geht die Party erst richtig los", verspricht der Berliner, der sich nach dem Abschluss seiner Ausbildung zum Fitnesskaufmann als Profiboxer seine Brötchen verdienen will. "Ich habe Blut geleckt, die Trainingsgruppe mit Weltmeisterin Ramona Kühne sowie Kai Kurzawa und Steffen Kretschmann ist der Hammer. Das Training ist hart, aber es macht extrem viel Spaß und ich kann von den alten Hasen lernen."

Auch seine neuen Stallkollegen feierten in Stuttgart Siege. IBF-Junioren-Weltmeister Dennis Ronert trat allerdings nur als "Kurzarbeiter" in Erscheinung: Bereits nach 22 Sekunden lag der erfahrene Ungar Laszlo Hubert im Ringstaub. Damit ist der SES-Boxer neuer Internationaler Deutscher Meister im Cruisergewicht. In der gleichen Gewichtsklasse besiegte Tom Pahlmann den Tschechen Jindrich Velecky klar nach Punkten. Last but not least verteidigte der Internationale Deutsche Meister im Schwergewicht, Steffen Kretschmann, seinen Titel gegen den Georgier David Gegeshidze souverän durch t.K.o. in Runde vier.