Magdeburg l Eine Entscheidung darüber, ob der wiedererstarkte Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg ins Winter-Trainingslager in die Türkei fliegt, ist noch nicht gefallen. Es gibt aber Tendenzen, die dagegen sprechen.

"Vor dem finanziellen Aspekt steht die grundsätzliche Frage: Was wollen wir", sagte FCM-Sportchef Mario Kallnik und gab zu bedenken: "Ins Winter-Trainingslager fährt man, um die Wahrscheinlickeit für bessere Platzverhältnisse zu erhöhen. Doch bringt es uns weiter, wenn wir anschließend in der Liga auf Schneeboden spielen müssen?" Der 40-Jährige sieht in der Viertklassigkeit einen wesentlichen Unterschied zu höheren Ligen, wo es mit entsprechender Bodenheizung solche Probleme nicht gibt.

Kallnik will sich in den nächsten Tagen noch einmal mit Trainer Jens Härtel über das Thema unterhalten, hat beim Fußball-Lehrer in Vorgesprächen aber bereits eine gewisse Grundhaltung erfahren: "Er ist der Meinung, dass wir auch vor Ort gute Bedingungen haben."

Über das endgültige Ja oder Nein soll ohnehin nicht vor Abschluss der Punktrunde 2014, also erst nach dem Auswärtsspiel bei Union Berlin II am 9. Dezember befunden werden. Das Trainingslager selbst würde, wenn beschlossen, voraussichtlich in der letzten Januar-Woche 2015 stattfinden.

Finanziell käme auf den Club eine Belastung im unteren fünfstelligen Bereich zu und daher ein Sponsor wie gerufen. Doch Kallnik weiß: "Das ist enorm schwierig."

Was den Winter-Fahrplan insgesamt anbetrifft, stehen die meisten Termine fest. "Man kann schon jetzt sagen, dass wir an weniger Hallenturnieren teilnehmen als in den vergangenen Jahren und damit einem Wunsch des Trainers nachkommen", verriet Kallnik. Derzeit sieht es so aus, dass die Elbestädter zum Halplus-Cup am 6. Januar nach Halle fahren und beim Kroschke-Cup am 16. Januar in der heimischen Gieselerhalle dabei sind.

Niklas Brandt belegte bei der Wahl zum "Tor des Monats" in der ARD-Sportschau mit seinem Treffer zum 2:1 gegen Leverkusen Platz vier.