Halberstadt l Am Dienstagabend hatte der VfB Germania Halberstadt zu einer Ehrungsveranstaltung geladen. Grund: Bereits während der Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer wurde der Verein mit dem "Grünen Band" ausgezeichnet. Diese Initiative ist eine Gemeinschaftsaktion von der Commerzbank und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und insgesamt mit 250 000 Euro dotiert. Die Vorharzer wurden nun im feierlichen Rahmen für ihre vorbildliche Talentförderung geehrt und waren einer von 50 Vereinen deutschlandweit, die in den Genuss von jeweils 5 000 Euro für die Nachwuchsarbeit kommen. Herauszuheben ist dabei, dass der VfB Germania als einziger Gewinner für den Bereich Leistungszentrum Fußball berücksichtigt wurde.

Erwin Bugar, Präsident des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA), vertrat gleichzeitig DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und den Vorsitzenden des Landes-Sport-Bundes Sachsen-Anhalt (LSB), Andreas Silbersack. Beide konnten der Einladung nach Halberstadt nicht folgen. Der FSA-Chef betonte, wie wichtig die Unterstützung im Nachwuchsbereich ist, nicht nur aus finanzieller Sicht. "Bei der Talenteförderung geht es überhaupt nicht ohne die Eltern und Angehörigen. Die Vereine sind von den Mitteln beschränkt, da sind Sachleistungen sehr wichtig. Nur mit dieser Grundlage ist so eine Auszeichnung möglich."

Bugar ließ es sich nicht nehmen, kurz Bezug auf das Aushängeschild des Vereins zu nehmen. "Ich wünsche der Regionalligamannschaft, dass sie aus der Krise rauskommt, die gerade über ihr schwebt. Mit dieser Führung schafft ihr das aber sicher", richtete er sich direkt an VfB-Präsident Olaf Herbst.

Dass der VfB Germania ein Sprungbrett in Richtung Sportschule oder sogar Profifußball sein kann, beweisen die Personalien Maik Franz und Nils Petersen, die die Jugendabteilungen in Halberstadt durchliefen und später jahrelang selbst in der 1. Bundesliga aktiv waren oder noch sind. Der Langensteiner Franz ließ es sich nicht nehmen, der Einladung persönlich zu folgen. "Der Dank gilt auch den umliegenden Vereinen", stellte er den Bezug zum Harzkreis und damit zur Basis her, "wir sind der Beweis, dass es junge Leute aus dieser Region ganz nach oben schaffen können."

Germania Halberstadt trägt sein Landespokal-Viertelfinale erst am 13. Dezember aus. Vorher ermitteln der SV Dessau 05 und VfL Halle 96 am Sonnabend (15.11.) den Gegner.

Bilder