Vierter Sieg in Serie für den 1. FC Magdeburg: Der Club besiegte am Freitagabend Hertha BSC Berlin II mit 2:1 (2:1) und festigte vor der Rekordkulisse von 7097 Zuschauern den dritten Platz in der Regionalliga Nordost.

Magdeburg l Der FCM scheint Gefallen an Berliner Teams zu finden. Entgegen der Pleitenserie in der vergangenen Saison, als die Blau-Weißen gegen Hauptstadt-Vereine mit nur acht von 24 zu vergebenen Punkten alle Chancen auf Platz eins im Nordosten verspielten, gab es am Freitag im Heimspiel unter Flutlicht gegen die Bundesliga-Reserve von Hertha BSC im vierten Saison-Spiel den dritten Sieg.

Dem FCM gelang in der MDCC-Arena ein Auftakt nach Maß. Hatten die Gastgeber in den ersten Spielminuten durch einige Fehlpässe die Herthaner immer wieder in Ballbesitz gebracht, führte der erste nennenswerte FCM-Angriff in der 12. Minute zur 1:0-Führung. Eine weite Flanke von Marius Sowislo ließ Nicolas Hebisch in Mittelstürmerposition passieren, so dass der freistehende Christian Beck mit einem 18-Meter-Direktschuss sein siebtes Saisontor markieren konnte.

In der 26. Minute erstarrte den Fans der Torruf auf den Lippen, als der agile Hebisch eine Kopfball-Ablage von Beck nur um Zentimeter über den herausstürzenden Hertha-Keeper Philip Sprint und den Kasten hob. Keine sechs Minuten später die dritte FCM-Chance: Ein flaches Hebisch-Zuspiel erreichte den gut postierten Beck nicht, der Nachschuss aus 30 Metern von Nils Butzen lag einen Meter zu hoch. Doch in der 39. Minute war es soweit: Sprint faustete einen "Hammer" von Niklas Brandt weg, Lars Fuchs "staubte" aus 12 Metern zum 2:0 ab. Doch aus der beruhigenden Halbzeitführung wurde nichts, denn Rockenbach da Silva stocherte den Ball nach dem vierten Eckball der Berliner aus dem Gedränge zum 1:2 ins Netz (43.). Die FCM-Abwehr war für Sekunden nicht Herr der Situation.

Die Gäste gaben sich noch lange nicht geschlagen und erarbeiteten sich durch Andrich (46.), Regäsel (58.) und den eingewechselten Born (79.) ihre Chancen. Begünstigt durch viele kleinliche Schiedsrichter-Entscheidungen zerfiel die Partie in Klein-Klein, andererseits verweigerte Bärmann Beck in der 56. Minute einen Elfmeter.

Zwar "knieten" sich die FCM-Kicker förmlich in ihre Aufgaben, doch fehlte die ordnende Hand. Die drei Minuten Nachspielzeit überstand der FCM und behielt so drei wichtige Punkte daheim. "Wir haben uns in der zweiten Hälfte schwer getan, aber unser Aufwand ist belohnt worden", sagte FCM-Trainer Jens Härtel.

FCM: Glinker - Bankert, Schiller, Schlosser - Butzen, Puttkammer, Sowislo, Brandt (86. Reimann), Fuchs (82. Kruschke) - Hebisch (72. Schröter), BeckHertha II: Sprint - Regäsel, Breitkreutz, Arnst, Zingu - Rockenbach da Silva, Dem, Samson, Fuchs (68. Owusu) - Andrich (68. Born), Stephan

Zuschauer: 7097. Schiedsrichter: Bärmann (Leipzig). Tore: 1:0 Beck (12.), 2:0 Fuchs (39.), 2:1 Rockenbach da Silva (43.). Gelb: Beck, Fuchs, Puttkammer / Andrich, Samson