Magdeburg l Wenn ein Team einen Lauf hat, gewinnt es auch solche Spiele wie der FCM am Freitagabend mit dem 2:1 (2:1) gegen Hertha BSC II. Nach im ersten Abschnitt gutklassigen, nach der Pause reichlich zerfahrenen und vorrangig vom Kampf geprägten 90 Regionalliga-Minuten stehen fünf Trümpfe auf der FCM-Habenseite:

1. der vierte Punktspielsieg in Folge,

2. ein gefestigter dritter Platz,

3. bis zum Gegentor kurz vor der Pause immerhin 358 Punktspielminuten ohne Gegentreffer geblieben,

4. beide eher "linksfüßigen" Torjäger, Christian Beck und Lars Fuchs, erzielten ihren jeweils siebenten Saisontreffer gefühlvoll mit dem etwas schwächeren rechten Bein,

5. obwohl die Hertha-Reserve nicht gerade der große "Bringer" ist, kamen 7097 Fans in die MDCC-Arena - neuer Saison-Punktspielrekord.

Zur Bilanz von FCM-Trainer Jens Härtel zählte schließlich auch, dass seine Elf gegen die ballgewandten Berliner "nur ein Gegentor nach einem Standard" zugelassen hatte. Richtig auch die Einschätzung des 45-Jährigen, dass es "vor den mehr als 7000 tollen Fans in der ersten Halbzeit gut bis sehr gut gelungen" sei, attraktiven Fußball anzubieten. Und: "Wir hatten ja noch vier weitere klare Chancen."

In der zweiten Hälfte wurden die Nerven der Fans arg strapaziert. Hertha fand zunehmend besser ins Spiel, und bei den Gastgebern lief nach vorn fast nichts mehr zusammen. Trotzdem bleibt festzustellen: Der FCM verteidigte seinen Vorsprung mit Riesen-Laufaufwand, Einsatzbereitschaft und dem nötigen Glück eines Tabellendritten.