Blankenburg (mak) l Das mit dem Lob für einzelne Spieler ist so eine Sache. Vor allem wenn das Endergebnis deutlich war und die eigenen Defizite in wenigen Minuten erzählt sind. Und so sprach auch Kersten Lüttich, Co-Trainer des Blankenburger FV, nach dem 6:1-Kantersieg am Sonnabend von einer "starken und geschlossenen Mannschaftsleistung auf nahezu jeder Position". Das Wörtchen nahezu war dabei keineswegs als negativer, sondern vielmehr als positiver Ausrutscher zu verstehen. Denn Sebastian Lehmann stach am Sonnabend mit seinen vier Treffern ohne Zweifel heraus. Schließlich seien vier Tore in einer Partie "schon eine Hausnummer", wie auch Lüttich wusste. Ein Extra-Lob erhielt dann auch Felix Reinhardt, der im Derby sein erstes Männerspiel absolvierte "und ein super starkes Spiel gemacht hat", so Lüttich.

Er und Trainer Holger Löffelmann hatten früh Grund zum Jubeln. So bescherte Lehmann seinem Team bereits nach drei Minuten die 1:0-Führung. Laut Sebastian Knobbe, Spieler und Vereinsvorsitzender des SV Langenstein, "aus ganz klarer Abseitsposition heraus". Unumstritten war hingegen das 2:0 durch Andreas John nur zwei Minuten später (5.). "Das war ein individueller Fehler von uns", so Knobbe.

Er und seine Teamkollegen bewiesen Moral und kamen besser ins Spiel. Auch, "weil wir ein bisschen nachgelassen haben", hatte Lüttich beobachtet. Einzig Keeper Daniel Robinson verhinderte mit guten Aktionen den Anschlusstreffer. "Wenn Langenstein in dieser Phase das Tor macht, wird es vielleicht nochmal eng", so Lüttich. Doch ausgerechnet in der Drangphase der Gäste war Lehmann nach einem Freistoß erneut zur Stelle - 3:0 (45.).

"Blankenburg war von der Spielanlage her besser, aber das Ergebnis war doch deutlicher als der Spielverlauf."

Nach dem Seitenwechsel wurde der Aufsteiger mit dem 1:3-Anschlusstreffer durch Sebastian Kischel belohnt (59.). Die Initialzündung blieb jedoch aus. Auch weil John mit dem 4:1 den Doppelpack schnürte und die Weichen damit endgültig auf Sieg stellte (66.). Zwei weitere Treffer von Lehmann bescherten den Hausherren letztendlich den deutlichen 6:1-Derbysieg (84., 90. + 2). "Blankenburg war von der Spielanlage her besser, aber das Ergebnis war doch deutlicher als der Spielverlauf", so Knobbe.

Einziger Schönheitsfleck aus Sicht der Blankenburger war die Rote Karte gegen Daniel Robinson, der sich während seiner Auswechslung zu einer verbalen Entgleisung in Richtung Kischel hinreißen lies.

Dass die Gastgeber dennoch zu elft weiterspielen konnten, war laut Knobbe eine Fehlentscheidung: "Der Torhüter war während der Aktion noch auf dem Feld. Vor allem in der ersten Hälfte haben wir uns ungerecht behandelt gefühlt. Aber es lag nicht am Schiedsrichter, dass wir verloren haben."

Blankenburger FV: Robinson (85. Geuer) - Matznick, Neudeck, Friedrichs (75. Mehnert), Reinhardt, Pinta (70. Neuhaus), Brüser, Lehmann, Leventyüz, John, Neumann

SV Langenstein: Glimm - Kischel, Ferdenus, Knobbe, Bellan, Menzel, Rust, Fischer, Herschelmann (61. Rosenowski), Gifhorn (46. Borchert), Röder

Torfolge: 1:0 Sebastian Lehmann (3.), 2:0 Andreas John (5.), 3:0 Sebastian Lehmann (45.), 3:1 Sebastian Kischel (59.), 4:1 Andreas John (66.), 5:1, 6:1 Sebastian Lehmann (84., 90. +2); Schiedsrichter: David Kawitzke (Rhoden); Zuschauer: 99