Halberstadt l Die vorübergehende sportliche Zukunft plant derzeit Regionalligist VfB Germania Halberstadt. Nach der Entlassung von Achim Hollerieth als Cheftrainer, geht es darum, die Mannschaft bis zum Jahresende entsprechend den Anforderungen der 4. Liga zu trainieren.

Weil sowohl der sportliche Leiter Stephan Grabinski als auch Interimstrainer Enrico Gerlach tagtäglich ihrem Beruf nachgehen, galt es in einer Zusammenkunft am Montag Abend eine Lösung diesbezüglich zu finden. Dabei wurde sich mit dem Präsidium darauf verständigt, dass ab sofort auch Thomas Waldow, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums in Halberstadt, für Trainingsinhalte und -durchführung an den Vormittagen verantwortlich ist. Am gestrigen Dienstag wurde er dem Team offiziell vorgestellt. "So sind wir breit aufgestellt", hob Grabinski die Vorteile dieser Zwischenlösung hervor, "in der Konstellation Waldow-Gerlach-Grabinski werden wir das Team in den verbleibenden zwei Ligaspielen und der Pokalpartie bis Ende des Jahres fit halten".

Damit ist auch klar, dass Kevin Schlitte nicht direkt in den sportlichen Führungsbereich eingebunden wird. "Er bleibt aber nach wie vor ein wichtiger Baustein der Mannschaft - auf und neben dem Spielfeld", so Grabinski.

Zur Personalie Hollerieth wollte Grabinski nichts sagen. "Da laufen Fristen, ich konzentriere mich auf das Alltagsgeschäft und möchte dafür keine Energie verschwenden. Die benötigen wir für die kommenden sportlichen Aufgaben."

Auch Fußball-GmbH-Geschäftsführer Christian Mokosch hielt sich bei Fragen bedeckt, wie man sich mit dem Ex-Trainer einigt, immerhin hatte dieser Vertrag bis Juni 2016. "Wir haben noch nicht zusammengesessen. In den nächsten Tagen werden wir sicher schlauer sein."

Unterdessen stimmt sich das Regionalligateam geschlossen auf den Herbstmeister Wacker Nordhausen ein (Sonntag, 13.30 Uhr). Am Donnerstag geht es ins Kino, um den DFB-WM-Film "Die Mannschaft" anzuschauen.