Magdeburg l Die positive Entwicklung des Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg - am Sonntag (13.30 Uhr) bei Viktoria Berlin zu Gast - macht sich auch für die Stadion- und Sportmarketing GmbH (SSG) bemerkbar. "Das Vertrauen in die handelnden Personen ist deutlich gewachsen. Mittlerweile sind wir in der Lage, Türen zu öffnen, die noch vor zwei, drei Jahren verschlossen waren", sagte Geschäftsführer Stephan Lietzow.

Rund 200 Partner plus weitere 300 Kleinsponsoren im Nachwuchs-Förderclub unterstützen den Verein, der seit zwei Jahren daran arbeitet, spätestens bis 2016 aufzusteigen. Lietzow: "Das eine oder andere Livespiel im MDR oder wie jetzt der DFB-Pokal auf Sky schön und gut, aber in der vierten Liga bleibt man schnell an bestimmten Barrieren hängen." Als Beispiele nannte der Geschäftsführer jede Menge freie Kapazitäten in der TV-Bandenwerbung oder fehlende namhafte überregionale Sponsoren. Deswegen hatte der FCM allen Grund zur Freude, dass Anfang Oktober mit FAM (Förderanlagen Magdeburg) endlich der gewünschte Vertrag mit dem neuen Trikot-Hauptsponsor in trockenen Tüchern war.

Dennoch kann sich laut Lietzow das bisher Erreichte sehenlassen: "Der Business-Club wird sehr gut angenommen, und von den insgesamt 14 Logen ist derzeit nur noch eine einzige frei."

Bauchschmerzen bereiten ein wenig die Verbindlichkeiten der SSG, die noch bei knapp 210 000 Euro liegen. "Man muss berücksichtigen, dass dieser Betrag aus einer Zeit resultiert, als es sportlich schlechter lief", relativierte Lietzow, der den jüngsten Vorstoß des FCM-Wirtschaftsbeirates, sich künftig stärker zu engagieren (Volksstimme berichtete), ausdrücklich begrüßte. "Verantwortung und Akquise liegen dabei aber auch weiterhin in Händen der SSG", so Lietzow.