Halberstadt l Seit letzten Dienstag hat neben Enrico Gerlach und Stephan Grabinski sportlich eine dritte Person das Sagen beim Fußball-Regionalligisten VfB Germania Halberstadt: Thomas Waldow.

Für den Halberstädter mit langjährigem "Stallgeruch" war es eine Selbstverständlichkeit, dass er nach der Trennung von Achim Hollerieth aushilft. Waldow soll bis Mitte Dezember in erster Linie die Verantwortung für das Vormittagstraining haben. Er ist ab sofort aber gleichberechtigt mit Enrico Gerlach. Im Vordergrund stehen, das ist nicht die Sache des VfB-Nachwuchsleistungszentrum-Leiters. "Man muss da jetzt keine große Sache draus machen." Waldow wird die Mannschaft begleiten, will bis zum Pokalspiel "das Bestmögliche herausholen" und sitzt am kommenden Sonntag im Harzer Derby gegen den bereits feststehenden "Herbstmeister" Wacker Nordhausen mit auf der Trainerbank.

Bevor Waldow Geschäftsstellenleiter und "Nachwuchschef" beim VfB Germania wurde, war er auch schon als Trainer im Männerbreich aktiv. Vor fünf Jahren bereitete er unter anderem das damalige Oberligateam aus Halberstadt unter Cheftrainer Andreas Petersen auf die neue Serie vor.

Nach bisher drei Einheiten hat Waldow einen positiven Eindruck vom Team. "Der Einsatz stimmt, wir haben richtige Kämpfer und technisch gute Fußballer - diese Mischung funktioniert. Das Klima innerhalb der Mannschaft stimmt mich absolut optimistisch."