Magdeburg l Die Torjäger des FCM, Christian Beck und Lars Fuchs, haben mit je sieben Treffern in der laufenden Regionalliga-Spielzeit mehr Tore erzielt als der morgige Punktspielgegner Viktoria Berlin (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr, Stadion Lichterfelde), der 13-mal traf. Und doch bangt Magdeburgs Trainer Jens Härtel stets, wenn er seine Elf für den nächsten Auftritt zusammenstellt, um seine "Torfabriken".

Der Grund: Beck wie Fuchs plagen sich seit Wochen mit anhaltenden Verletzungen, müssen nach den Wochenendspielen oftmals intensiv behandelt werden und sich immer wieder Reha-Maßnahmen unterziehen. Beide haben vorerst ein Ziel: Noch zwei Punktspiele durchhalten und in der Winterpause die volle Leistungsfähigkeit wiederherstellen.

Bei Fuchs steht mittlerweile sogar schon der Temin für einen operativen Eingriff fest. Der 32-Jährige will sich am 12. Dezember ein Gelenk-Teilchen aus dem linken Sprunggelenk entfernen lassen ("Es tut wahnsinnig weh, wenn ein Ball drankommt") und gibt sich betont optimistisch: "Kein Problem. Nur eine kleine OP. Ich werde im Anschluss daran die zweiwöchige Wundheilung abwarten und dann wieder ins Training einsteigen." Die wenigen Hallenturniere des Winters will Fuchs geflissentlich auslassen. Auch Christian Beck, der bereits seit Monaten prophylaktisch sein lädiertes linkes Knie mittels Tapes vor Überlastung schützt, sehnt die punktspielfreie Zeit bis zum 22. Februar, dem Heimspiel gegen Halberstadt, herbei. Mit einem speziell ausgearbeiteten Rehabilitationsplan soll die Bänderverletzung auf konventionelle Weise auskuriert werden.

Der 26-jährige Angreifer, der seit Monaten an Knieproblemen laboriert, deswegen lange Zeit ohne (Tor)-Erfolgserlebnis geblieben, jedoch zuletzt wieder zu gewohnter Form aufgelaufen war, sagte gestern: "Ich weiß gar nicht mehr genau, wann es passiert ist. Das Problem war nur, ich hatte mir keine Pause gegönnt und trotz der Verletzung weiter trainiert und gespielt." Jetzt freut sich der Thüringer "ganz einfach auf Ruhe, damit mein Knie ausheilt". Kommende Woche unterzieht sich Beck einer MRT-Untersuchung.