Leipzig (dpa) l Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Champions League endlich auch in der Fremde gewonnen. Beim französischen Spitzenclub Montpellier AHB setzte sich der Handball-Bundesligist am Samstag mit 33:29 (18:14) durch und wahrte seine Chance auf Tabellenrang zwei in der Gruppe C. "Ich bin unheimlich froh über diesen Erfolg, endlich haben wir auch auswärts gepunktet. Das ist bei unserer schweren Gruppe doppelt wichtig", sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen.

Mit sieben Treffern war Uwe Gensheimer erfolgreichster Werfer der Löwen, die aggressiv in der Abwehr standen und hellwach im Angriff agierten. Wenn die Franzosen den Weg durch die gut stehende Abwehr der Gäste fanden, war da immer noch Niklas Landin. Der Däne entschärfte reihenweise die Würfe der Gastgeber und ermöglichte seinen Mitspielern so schnelle Tore über den Tempogegenstoß.

Mit nun 8:6 Zählern bleibt der Bundesliga-Spitzenreiter vorerst Dritter hinter MKB Veszprem (16:0) und Vardar Skopje (9:5). Die beiden Top-Teams gewannen ebenfalls ihre Spiele. "Wir haben Platz zwei in unserer Gruppe noch nicht aus den Augen verloren. Jetzt wollen wir am kommenden Wochenende in der SAP-Arena mit unseren Zuschauern im Rücken Vesz-prém einen großen Kampf liefern, vorher allerdings haben wir am Mittwoch noch eine Aufgabe in der Bundesliga zu lösen, und die heißt Nettelstedt-Lübbecke", betonte Jacobsen.

Wie die Füchse Berlin im EHF-Cup (siehe obenstehender Bericht) profitierte auch der HSV Hamburg von der Auswärtstorregel. Das Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde des EHF-Pokals gegen die Schweden von IFK Kristianstad hatten die Hanseaten am Sonntag mit 26:28 (12:16) verloren. Das Polster des 29:27-Hinspielsiegs reichte dennoch, um im internationalen Geschäft zu verbleiben. Für zwei Fußnoten der Partie sorgten Kentin Mahé, der sieben Tore warf sowie Pascal Hens, der wegen einer groben Unsportlichkeit die Rote Karte sah.

Auch die als Verlierer vom Parkett gehenden Spieler der MT Melsungen erreichten die Gruppenphase im EHF-Pokal. Der Bundesligist verlor am Samstag das Rückspiel bei Tatran Prenov 25:26 (16:11), steht aber nach dem deutlichen 31:24-Hinspielerfolg in der nächsten Runde. "Es ist schon etwas Besonderes, im Europacup zu überwintern. Für uns ist ein Traum wahr geworden", sagte Coach Michael Roth.

In der Bundesliga schloss der THW Kiel nach einem ungefährdeten 33:27 (13:11) gegen den VfL Gummersbach mit 28:4 Zählern wieder zum punktgleichen Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen auf. Frisch Auf Göppingen kassierte derweil eine überraschende Niederlage. Bei TuS N-Lübbecke verlor der Tabellenvierte am Samstag 27:29 (13:16). Der HBW Balingen-Weilstetten hat sich derweil mit dem 38:33 (18:12) gegen Lemgo etwas von den Abstiegsplätzen abgesetzt.