Magdeburg l Gleich nach der Schlusssirene in Bietigheim schlug das Herz von Philip Ambrosius wieder für die "Youngsters". Deshalb griff er zum Handy und bediente sich eines Live-Tickers, um sich über den Spielverlauf in Groß Bieberau/Modau zu informieren. Dort spielten die SCM-Talente in der 3. Liga, dort verloren sie erstmals in der Saison (28:29) und gaben deshalb die Tabellenspitze an den HC Elbflorenz ab. "Ich habe gleich mit Bennet Wiegert telefoniert, er war natürlich nicht zufrieden, weil er immer das Beste aus uns rausholen will. Aber er hat sich auch riesig für mich gefreut", erzählte Ambrosius über das Gespräch mit dem Coach.

Sein Trainer an jenem Sonnabend hieß aber Geir Sveinsson, und auch er freute sich für den 21-jährigen Keeper, der den kurzfristig ausgefallenen Jannick Green (Knie) im Tor des Handball-Bundesligisten ersetzte - und seinen Beitrag zum 30:23-Sieg des SCM in Bietigheim leistete. Sveinsson lobte: "Philip hat gezeigt, welches Potenzial er hat. Mit seinem kurzfristigen Einsatz bin ich sehr zufrieden." Auch der Sportliche Leiter Steffen Stiebler meinte: "Philip hat 20 Minuten gestanden und seine Sache sehr gut gemacht mit drei gehaltenen Bällen - gerade, als es für uns nicht so gut lief."

Es lief nicht so gut vor der Pause, als "wir die Vorentscheidung verpasst haben", meinte Ambrosius, der Maschinenbau studiert und einen Vertrag beim SCM bis 2016 hat. In Bietigheim hatte er seinen ersten Saisoneinsatz in der Bundesliga: "Das war ein wirklich gutes Gefühl." Auch Ambrosius freute sich über seine Paraden, blieb aber bescheiden: "Die Abwehr stand sehr gut, sie hat es mir leicht gemacht."

Zweimal pro Woche trainiert er mit der Ersten, trotzdem läuft die Absprache mit den Vorderleuten gut. "Das System hat sich in den letzten Jahren nicht geändert", sagte Ambrosius zum einen, zum anderen pflegt Wiegert "eine enge Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft".

Es kann sein, dass der "Youngsters"-Keeper am morgigen Mittwoch gegen die Füchse Berlin (20.15 Uhr, Getec-Arena) wieder zum Einsatz kommt, die endgültige Entscheidung über eine Green-Rückkehr wird heute getroffen. Ambrosius würde sich freuen, zumal es "für beide Teams emotional immer ein besonderes Spiel ist".

Ansprüche stellt Ambrosius aber nur an sich selbst, und sein Hauptziel lautet, in der 3. Liga "eine konstant gute Leistung abzurufen". Das gilt auch am kommenden Sonntag - dann heißt der Gegner in der Gieselerhalle HC Elbflorenz (17 Uhr). Ambrosius: "Mit einem Sieg wollen wir uns die Tabellenspitze zurückholen."