Magdeburg l Und weiter geht`s! Nach dem trainingsfreien Montag hetzen die Handballer des SC Magdeburg weiter mit Siebenmeilenstiefeln durch die englischen Wochen im Advent. Die Siege in Bietigheim sowie gegen die Füchse und zuletzt Balingen haben die momentan auf Rang vier verweilenden Magdeburger bereits eingesackt. Allerdings stehen mit GWD Minden (Heimspiel/14. Dezember), dem Pokalspiel in Eisenach (17. Dezember), sowie den Punktspielen in Erlangen (20. Dezember), daheim gegen den Bergischen HC (23. Dezember) und dem Spiel in Göppingen (26. ) noch weitere fünf hohe Hürden bis zum Jahresende im Wege. Damit die Höhenluft schnuppernden Magdeburger, die vor dem Heimpiel am Sonntag um Yves Grafenhorst bangen (Sprunggelenksverletzung), nicht ins Stolpern kommen, muss die Konzentration hochgehalten werden.

"Nur nicht lockerlassen!", ist deshalb auch das Motto von Robert Weber. Allerdings hat die "Torfabrik" des SCM dabei nicht zuerst den derzeitigen Platz an der Sonne im Blick - der Österreicher führt die Liste der Top-Torjäger der Liga mit 131 Treffern und 7,7 Toren im Schnitt deutlich an. Weber schaut zu allererst aufs Große und Ganze: "Klar läuft es momentan richtig spitze bei uns, aber wir dürfen nicht nachlassen. Es ist sehr wichtig, den Dezember erfolgreich abzuschließen", wird der Rechtsaußen auf der Vereinshomepage zitiert. Beim Blick auf die schwere Rückrunde des SCM wird Weber jetzt schon schwummrig, denn ab Februar stehen nur noch sieben Heimspiele an. "Darunter dann aber solche schweren Brocken wie Kiel und die Löwen." Zudem gelte es, auswärts bei Mannschaften auf Augenhöhe "big points" zu holen. Weber: "Wenn wir unsere Top-Platzierung halten wollen, müssen wir in Melsungen, Wetzlar oder Berlin punkten."