Bangkok (dpa) | Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov konnte beim hoch dotierten World-Tour-Finale in Bangkok die Gunst der Stunde nicht ganz nutzen. In Abwesenheit der besten Chinesen verlor der Weltranglisten-Siebte aus Hameln das Endspiel des mit einer Million Dollar dotierten Prestige-Turniers knapp mit 3:4-Sätzen gegen den Japaner Jun Mizutani. Der 26-Jährige, der für den russischen Club Orenburg spielt, hatte in der hochklassigen Partie mit 12:14, 10:12, 11:8, 3:11, 11:6, 14:12 und 6:11 das Nachsehen gegen den zwei Plätze höher eingestuften Japaner.

Ein Weihnachtsgeld von 60.000 Dollar (rund 48.100 Euro) war am Sonntag ein kleiner Trost für Ovtcharov, der in dem mehr als einstündigen Duell auf Augenhöhe ausgerechnet im letzten Satz beim Stand von 4:5 in ein Konzentrationsloch fiel. Mizutani, früher für Düsseldorf in der Bundesliga aktiv, erhielt einen Siegerscheck in der Rekord-Höhe von 100.000 Dollar (rund 80.200 Euro).

Der Olympia-Dritte Ovtcharov hatte sich bei der viertägigen Veranstaltung zuvor mit drei Siegen für das Favoriten-Endspiel qualifiziert. Der zweite deutsche Herren-Spieler, Steffen Mengel (Bergneustadt), war in der zweiten Runde ebenfalls an Mizutani gescheitert. Im Damen-Einzel kam für die Team-Europameisterinnen Han Ying (Tarnobrzeg/Polen) und Shan Xiaona (Berlin) das Aus bereits in der ersten Runde.

Nach der Endspiel-Niederlage von Ovtcharov bleibt Timo Boll der einzige deutsche Sieger beim Grand Final. Der Rekord-Europameister hatte 2005 in Fuzjou im Einzel und im Doppel mit Christian Süß triumphiert.