Magdeburg (dh) l 39 Vereine, 352 Schwimmer, 2391 Einzelstarts: Am Wochenende geht es in der Elbehalle zum zehnten Mal um den Pokal der Landeshauptstadt Magdeburg. "Es ist eine der wenigen Möglichkeiten, sich dem Publikum in Magdeburg zu präsentieren", sagte Franziska Hentke vom SC Magdeburg. Die 25-Jährige hatte vor zwei Wochen mit Bronze bei der Kurzbahn-WM in Doha (Katar) ihren bislang größten Karriereerfolg gefeiert.

Aber nicht nur sie war zuletzt in fremden Becken unterwegs. Laura Kelsch startete in Maribor (lange Bahn) fürs Junioren-Nationalteam des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) und heimste eine Silber- (50 m Brust) und zwei Bronzemedaillen (50 m Rücken und 100 m Brust) ein. "Das war ein ordentliches Ergebnis", sagte ihr Trainer Thomas Ackenhausen. Bei sechs Starts erreichte die 15-Jährige fünfmal das A-Finale. Derweil schwamm Poul Zellmann für das DSV-Perspektivteam beim Amsterdam Swim Cup (lange Bahn) auf Platz vier über 400 Meter Lagen und Rang sechs über 400 Meter Freistil.

Zum Abschluss der Kurzbahn-Serie brachte Marcus Herwig eine Bestzeit über 200 Meter Freistil (1:53,28 min) vom Thunderbolt Junior International in Portland (USA) mit. Im Finale belegte er Rang sieben, über 1500 Meter Freistil wurde er Zweiter, mit der 4x200-Meter-Freistil-Staffel des DSV schwamm er sogar zum Sieg.

Die drei werden nun ebenfalls in der Elbehalle antreten. Der Wettbewerb beginnt am Freitag um 16 Uhr. Unter anderem ist Yannick Lebherz (Potsdam) über die 400 Meter Lagen am Start. Lebherz gewann bei der EM im August Gold mit der Freistil-Staffel. Am Sonnabend und Sonntag starten die Wettbewerbe um 9.30 Uhr. Das letzte Finale bestreiten am Sonntag (14 Uhr) die Männer über 400 Meter Freistil. Und dann steht ein neuer Pokalsieger bei den Damen und Herren fest. Denn die Gewinner 2013, Clemens Rapp (Heidelberg) und Laura Riedemann (Halle) sind diesmal nicht dabei.