Magdeburg l Die Halle hieß Bördelandhalle, der Trainer hieß Bogdan Wenta, der beste Werfer hieß Christoph Theuerkauf (sieben Tore): 7800 Zuschauer waren dabei, als der SCM am 12. Dezember 2006 den VfL Gummersbach mit 26:22 (15:12) bezwang. Und sie wurden Zeugen eines historischen Sieges: Zum letzten Mal für fast acht Jahre und vier Monate sollte der SCM in heimischer Halle kein Spiel mehr um den Pokal des Deutschen Handball-Bundes (DHB) austragen. Deshalb sagte Steffen Stiebler, Sportlicher Leiter der Magdeburger, am Sonnabend nach der Viertelfinal-Auslosung im aktuellen Wettbewerb: "Unser Wunsch ist in Erfüllung gegangen, wir haben endlich wieder ein Heimspiel." Am 4. März treffen die Magdeburger also auf den Liga-Konkurrenten Frisch Auf Göppingen.

Und wenngleich für Stiebler klar ist, "dass wir nicht automatisch das Final Four erreicht haben, haben wir doch mit unseren Zuschauern im Rücken die große Chance dazu". Rechtsaußen Robert Weber hat neben dem Heimrecht eine weitere Motivation ins Spiel gebracht: "Wir haben mit Göppingen in dieser Saison noch eine Rechnung offen, weil wir zu Hause in der Liga nur glücklich einen Punkt (32:32/d. Red.) geholt haben", erklärte der 28-Jährige. Im März wollen es die Magdeburger besser machen - dann in der Getec-Arena und mit dem Trainer Geir Sveinsson.

DHB Pokal, Viertelfinale (4. März)

SC Magdeburg - Frisch Auf Göppingen DHfK Leipzig - Füchse Berlin VfL Gummersbach - SG Flensburg-Handewitt Rhein-Neckar Löwen - THW Kiel

Final Four:

9./10. Mai in Hamburg