Winterberg/Magdeburg l Der eine fährt zum Triumph, der andere geradewegs in die Vergänglichkeit: Nico Walther (BRC Riesa) hat im Kampf um die die Tickets für die nächsten Weltcups und die Weltmeisterschaft am Dienstag in Winterberg grandios vorgelegt. Der 24-jährige Pilot gewann mit Anschieber Marko Hübenbecker vom Mitteldeutschen Sportclub (MSC) zum ersten Mal den deutschen Meistertitel im Zweier. Mit jeweiliger Bestzeit in beiden Wertungsläufen verwies Walther Zweier-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) mit 36 Hundertstelsekunden Rückstand auf Rang zwei. Es folgte mit weiteren 0,97 Sekunden Johannes Lochner (Stuttgart) auf dem Bronzerang.

Auch für Hübenbecker war es der erste Titel bei nationalen Titelkämpfen. "Wir hatten die besten Kufen drauf, die man bei diesem Wetter haben kann", erklärte der 28-jährige Anschieber. "Das waren zwei blitzsaubere Fahrten von Nico." Das bestätigte auch MSC-Trainer Norman Dannhauer (35): "Nico hat vom Start bis ins Ziel eine sehr starke Leistung abgeliefert. Das WM-Ticket für den Zweier kann ihm keiner mehr nehmen." Die Weltmeisterschaft wird vom 23. Februar bis 8. März ebenfalls in Winterberg ausgetragen.

Und Walther will dann außerdem den Vierer steuern mit den MSC-Anschiebern Hübenbecker und Andreas Bredau sowie Philipp Wobeto (SC Potsdam), die dazu heute Vormittag vor allem Manuel Machata (Stuttgart) schlagen müssen. "Ich bin da ganz entspannt", so Dannhauer. Das ist Machata offensichtlich nicht. Entnervt und mit einer Sekunde Rückstand auf Walther nach dem ersten Lauf hatte der 31-Jährige gestern aufgegeben und sich frustriert zurückgezogen. Dannhauer: "Wir werden sehen, was der Mittwoch bringt."