Magdeburg l FCM-Sportchef Mario Kallnik konnte sich ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen: Im Halbfinale des Fußball-Landespokals trifft der Titelverteidiger auf den Sieger der Viertelfinal-Paarung FSV Barleben gegen den Halleschen FC. Das ergab am Freitagabend im Rahmen der MDR-Sendung Sachsen Anhalt Heute die Auslosung, die nach einer Panne vor einer Woche (ein Los war versehentlich markiert) wiederholt werden musste. Ferner erwartet Preussen Magdeburg den VfL Halle. Als Glücksfee fungierte erneut Klaus Scharrenberg, Geschäftsführer der Lotto-Toto GmbH Sachsen Anhalt.

"Das ist sicherlich ein gutes Los für uns. Man darf Barleben keineswegs unterschätzen, aber ich glaube, dass der Pokal in dieser Saison nur über den HFC zu gewinnen ist", sagte Kallnik in einer ersten Stellungnahme im MDR-Studio. HFC-Präsident Michael Schädlich meinte: "Wir respektieren jeden Gegner, also auch Barleben. Sollte es allerdings zu einem Spiel in Magdeburg kommen, kann es nur unser Bestreben sein, sich für die Finalniederlage im Mai 2014 zu revanchieren."

Spieltermin für das Viertelfinale und das Halbfinale Preussen kontra VfL Halle ist der 28. März. Wie Pressesprecher Volkmar Laube vom Fußballverband (FSA) bekanntgab, findet das Duell zwischen dem FCM und dem Gewinner Barleben/HFC zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Um allen Manipulationsvorwürfen aus dem Wege zu gehen, hatte der FSA die vier Lose bei einer Notarin (Christine Albert aus Halle) versiegeln lassen. Präsident Erwin Bugar hatte den Umschlag dann mit ins Studio gebracht: "Eine absolute Ausnahmesituation", betonte der FSA-Chef.