Novo Sancti Petri (ju) l Für FCM-Trainer Jens Härtel sind es "Top-Bedingungen", für FCM-Sportchef und -Reiseleiter Mario Kallnik "sehr gute Voraussetzungen mit überragenden Plätzen", für den erfahrenen Abwehrmann Silvio Bankert ist es sogar "eines der besten Trainingslager, das ich je gemacht habe". Nach sechs Tagen im Hotel Barrosa Park, etwa 40 Kilometer südlich von Cadiz, schwärmen Begleit-Tross und Spieler vom Aufenthalt in Andalusien.

"Hotel, Essen, Ambiente, der Platz, das Wetter - alles war sehr gut", fasst Trainer Härtel seine Eindrücke zusammen. "Wir haben hier in allen Bereichen gearbeitet und konnten viele Dinge machen, die zu Hause nicht gegangen wären, wenn es kalt ist und schneit", sagte der Übungsleiter. Kleines Manko: Es gab nur ein Testspiel, vor zwei Jahren in der Türkei waren es im gleichen Zeitraum drei Partien. "Aber wir konnten unsere Trainingsinhalte trotzdem abarbeiten", so Härtel.

"Der Zeitpunkt war für mich ideal. Jetzt haben wir Zeit, um uns auf das erste Punktspiel gegen Halberstadt einzustellen", resümiert Bankert, der im Sommer aus der 3.Liga vom Chemnitzer FC zum FCM gewechselt war. "Der Sinn des Trainingslagers ist absolut erreicht worden. Hier konnten wir viel mit dem Ball und im taktischen Bereich machen. Und für die Seele war es auch sehr gut, weil wir hier fast alle Tage Sonne hatten."

Ob sich die Investition in das Trainingslager gelohnt hat, wollte Mario Kallnik dagegen noch nicht abschließend bewerten: " Letztendlich zählen Ergebnisse." Und auf die muss der FCM jetzt noch drei Wochen lang warten.