Magdeburg l Am Sonntag noch bei 18 Grad das Bad im Atlantik - Mittwoch bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt das Testspiel gegen die Reserve von Werder Bremen. Die Hansestädter, seit Jahren zu den Spitzenteams der Regionalliga Nord zählend und derzeit Tabellenzweiter, dürften den FCM heute (Anstoß 14 Uhr, Nebenplatz MDCC-Arena) im ersten von noch drei ausstehenden Testspielen bis zum Rückrundenstart sogleich auf Herz und Nieren prüfen.

FCM-Trainer Jens Härtel fordert von seinen Spielern, die "Bedingungen so anzunehmen wie sie sind", denn "Werder hat eine junge Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern. Wenn wir da nicht gut pressen, aktiv gegen den Ball spielen und womöglich Hektik aufkommen lassen, wird es sehr schwer." Der Coach, dem bis auf die Verletzten Niklas Brandt (Fuß) und Matthias Steinborn (im Trainingslager bei einem Spiel umgeknickt - Innenbandverletzung Knie) alle Akteure zur Verfügung stehen, plant gegen Werder und am Sonnabend gegen Union Berlin II jeweils komplett andere Aufgebote aufs Feld zu schicken.

Ob allerdings auf Rasen oder Kunstrasen gespielt wird, ließ Härtel angesichts der gestrigen Schneefälle noch offen. Unabhängig davon ist der Trainer von seinen Jungs überzeugt: "Sie sollten in der Lage sein, die Umstellung von den sommerlichen Bedingungen in Spanien auf die hiesigen zu bewerkstelligen. Denn irgend etwas ist immer: Platzverhältnisse, Wetter, Schiedsrichter." Jetzt gelte es, nach den optimalen Voraussetzungen des Trainingslagers schnellstmöglich auf "Heimatbetrieb" umzuschalten.