Innsbruck-Igls (dh) | Podestplätze im Weltcup sind unterdessen für den Piloten Nico Walther (24) und seine Anschieber vom Mitteldeutschen Sportclub (MSC) kein Neuland mehr: Nach einem Sieg (Altenberg) und einem zweiten Platz (Königssee) fuhr der große Schlitten mit Walther, Marko Hübenbecker, Andreas Bredau (beide MSC) und Christian Poser (SC Potsdam) am Sonntag in Innsbruck-Igls (Österreich) auf den dritten Rang - mit dem neuen Modell 4/08.

"Mit ihm waren wir richtig schnell dabei im unteren Teil der Bahn", freute sich Hübenbecker, der mit seinem Team nach dem Abschied vom alten Schlitten "Helene" (Volksstimme berichtete) weiter nach einem Namen für das neue Gefährt sucht. 30 Hundertstelsekunden betrug ihr Rückstand auf Sieger Oskars Melbardis (Lettland), Zweiter wurde Francesco Friedrich (Oberbärenburg).

"Wir sind ein bisschen traurig, weil wir als Zweiter nach dem ersten Lauf Dritter geworden sind", meinte Hübenbecker (28). "Uns hat etwas am Start gefehlt, momentan hakt es da gerade in den zweiten Läufen." Für die Bobfahrer geht es am kommenden Wochenende beim Weltcup in Sotschi (Russland) weiter. Nur Hübenbecker darf verschnaufen und in der Heimat bleiben, bestätigte er.