Samswegen l Die Entscheidung um den Einzug ins Halbfinale der Gewichtheber-Bundesliga steht unmittelbar bevor. Und der SSV Samswegen, das einzige sachsen-anhaltische Team im illustren Elitekreis, schickt sich an, zusammen mit dem Chemnitzer AC in die Vorschlussrunde einzuziehen. Dafür sind in den noch ausstehenden zwei Duellen gegen Atlas Plauen (Sonnabend, 18 Uhr, Sporthalle Samswegen) und am 7. März beim AC Meißen jeweils 3:0-Siege nötig.

Im 1800-Einwohner-Dorf im Bördekreis ist die Spannung zu greifen, wie Fördervereins-Präsident Maik Spereiter versichert: "Wenn nicht jetzt, wann dann? Wir haben Platz zwei selbst in der Hand. Das Ding wird gewonnen."

Zuversicht versprüht auch Wolfgang Weber, Sportlicher Leiter bei den Bördestemmern. Der 55-Jährige ist von einem vollen 3:0-Erfolg seines Sextetts gegen einen der unmittelbaren Konkurrenten überzeugt: "Wir starten den Angriff auf den zweiten Platz."

Mit "voller Kapelle" - die zuletzt angeschlagenen Tomasz Zielinski, Markus Krümmer und Marc Eckardt sind wieder fit - sollte gegen die Vogtländer erstmals in dieser Saison die 700-Punkte-Marke fallen. Der Samsweger Saisonbestwert liegt bei 683,2 Punkten. Weber hat allerdings vor dem Wettkampf eine prinzipielle Forderung: "Wir müssen die Zahl unserer Fehlversuche deutlich verringern."