Samswegen l Spannender könnte das Finale der Gruppenphase in der Gewichtheber-Bundesliga nicht sein. Zwei Wettkämpfe vor Abschluss hegen mit dem SSV Samswegen, der Kampfgemeinschaft Schwedt/Stralsund und Atlas Plauen noch drei Vereine Hoffnungen auf Platz zwei, der direkt ins Halbfinale führt. Der mit acht Minuspunkten belastete Berliner TSC ist bereits so gut wie aus dem Rennen.

Beste Aussichten haben die Stemmer aus Sachsen-Anhalt. Die Samsweger, die am morgigen Sonnabend (18 Uhr/Sporthalle Samswegen) den starken Aufsteiger Atlas Plauen empfangen, haben den Einzug in die Vorschlussrunde um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft selbst in der Hand.

Ein klarer 3:0-Heimerfolg über Plauen und am 7. März das gleiche Ergebnis gegen den zweiten Aufsteiger AC Meißen - und das Sextett aus dem "Stärksten Dorf der Welt" käme erstmals seit 2008 (damals Bronzemedaille in Obrigheim) unter die besten vier deutschen Mannschaften.

"Es ist dies die einmalige Chance, uns mit einem vollen Erfolg einen unserer ärgsten Widersacher vom Hals zu schaffen", glaubt Wolfgang Weber, dass seine Schützlinge gegen die Vogtländer die Tür ins Halbfinale weit aufstoßen werden. Samswegens Sportlicher Leiter ist zugleich von einem besonderen Leckerbissen überzeugt. Soll doch das Gastgeber-Sextett erstmals in dieser Saison die 700-Punkte-Marke knacken. Und wie zuletzt in Chemnitz kommt es erneut zu einem polnischen Duell. Der für Samswegen startende Tomasz Zielinski freut sich auf ein Treffen mit seinem Plauener Landsmann Robert Dolega.

Mit Programm-Sequenzen wollen das weit über die Grenzen Sachsen-Anhalt hinaus bekannte OK-Live-Ensemble sowie die Samsweger "Ohrewichtel" zur Erbauung der zahlreich erwarteten Besucher beitragen.

Wettk. Bestwert Pkt.
1. Chemnitzer AC 5 890,0 15:0
2. Berliner TSC5653,87:8
3. SSV Samswegen4683,26:6
4. KG Schwedt/Stralsund4690,66:6
5. Atlas Plauen (N)4629,26:6
6. AC Meißen (N)4537,63:9
7. KG Görlitz/Zittau4625,02:10