Doha (dpa/cm) | Die Fußball-WM in Katar soll im November und Dezember 2022 stattfinden. Die Task Force des Weltverbandes hat sich auf ihrer Sitzung in Doha am Dienstag für diesen Termin ausgesprochen, der von der FIFA-Exekutive am 19./20. März noch fixiert werden muss. Das Turnier soll um einige Tage verkürzt werden.

Nach einem sechsmonatigen Konsultationsprozess sei der Termin im November/Dezember der "brauchbarste" gewesen und habe die volle Unterstützung von allen sechs Kontinentalverbänden, teilte die FIFA in einer Stellungnahme mit. Es habe nach all den Diskussionen nur diese Lösung gegeben, sagte Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke.

Seit Monaten hatte es großen Streit um den Termin der WM-Endrunde gegeben. Eine Austragung wie üblich in den Sommermonaten ist aufgrund der hohen Temperaturen von bis zu 40 Grad nicht praktikabel. Zuletzt waren auch noch der Januar/Februar 2022 im Gespräch, allerdings würde dieser Termin mit den Olympischen Winterspielen kollidieren. Das Winter-Spektakel soll vom 4. bis 20. Februar 2022 in Almaty oder Peking stattfinden.

Auch der Alternativ-Vorschlag der europäischen Clubs und Ligen, die WM von Ende April bis Ende Mai auszutragen, erwies sich nicht als Ideallösung. Auch in diesem Zeitraum wäre mit hohen Temperaturen zu rechnen gewesen, außerdem beginnt 2022 der Fastenmonat Ramadan am 2. April.

Mit dieser Entscheidung stellt die Fifa allerdings die großen Ligen in Europa vor gewaltige Probleme. In Deutschland, England, Spanien und Italien müssten dafür extra die Spielplän umgestellt werden. Auch die Champions League, das Premiumprodukt des europäischen Fußballs, müsste neu terminiert werden, denn hier fällt um die im November/Dezember meiste die Entscheidung in der Gruppenphase.