Halberstadt l Der wirklich letzte Akt nach dem 0:4 am vergangenen Sonntag beim FCM war aus Sicht von Fußball-Regionalligist VfB Germania Halberstadt die Videoanalyse am gestrigen Mittwochabend. "Danach wird dieses Buch endgültig zugeklappt", beschrieb der VfB-Sportchef Stephan Grabinski bildhaft.

Nachdem Trainer Henri Fuchs am Tag zuvor bereits alle 24 Aktiven um sich geschart hatte, um konkreter auf die Fehler im Derby einzugehen, wurde auch am Mittwoch um Vollzähligkeit gebeten. Germania rückt näher zusammen, um für die kommenden Aufgaben besser gerüstet zu sein. Mit Halberstadts Ex-Trainer Andreas Petersen und der TSG Neustrelitz wartet am Sonntag (13.30 Uhr) schließlich schon der nächste Höhepunkt.

Fuchs sprach bewusst auch die Führungsspieler im Team an. Danach konnte sich jeder äußern. "Es ging nicht darum, auf jeden Einzelnen einzuknüppeln", gibt Grabinski Einblicke, "dem Team sollte nun aber bewusst sein, was wir wollen und was wir nicht wollen". Der Kader genieße weiter das volle Vertrauen. "Es muss nun alles abgerufen werden und jeder muss bereit sein, alles zu geben".