Osterburg l Mit 160.000 Euro unterstützt die AOK Sachsen-Anhalt in den kommenden vier Jahren den Landessportbund (LSB) Sachsen-Anhalt. Eine entsprechenden Vereinbarung unterzeichneten am Freitag AOK-Vorstand Ralf Dralle und LSB-Präsident Andreas Silbersack in der Sportschule in Osterburg. Die Mittel sollen vor allem in den Aktiven- und Breitensport fließen und der Gesundheitsvorsorge dienen. "Wer sich bewegt, fühlt sich wohler und ist gesünder. Das wollen wir unterstützen", sagte Dralle bei der Unterzeichnung.

Ein Teil des Geldes geht auch in die Förderung erfolgreicher Nachwuchssportler. Philipp Syring (SC Magdeburg/Rudern), Max Appel (SCM/Rudern), Jasmin Fritz (SCM/Kanu) und Laura Riedemann (SV Halle/Schwimmen) - alle auch Mitglieder des 40-köpfigen Juniorenteams Sachsen-Anhalt des LSB - erhalten zukünftig über das Projekt eine Förderung. "Wir wollen das Thema Bewegung und Ernährung transportieren, dazu brauchen wir junge und glaubwürdige Gesichter", sagte Dralle.

Die Förderung ist hier zunächst auf zwei Jahre angelegt und soll individuell gestaltet werden, beispielsweise mit Zuschüssen für Training oder Sportmaterial. Silbersack: "Alles ist dem Ziel untergeordnet, wie können wir am besten helfen." Die Sportler selben konnten aufgrund der Saisonvorbereitung nicht teilnehmen, sollen aber bei der Team-Berufung am 29. April in Halle/Saale mit dabei sein.