Magdeburg l Der FCM macht bislang da weiter, wo er vor der Winterpause aufgehört hatte. Mit dem 6:0 in Bautzen am 25. Oktober 2014 fing es an. Es folgten fünf weitere Dreier bis Anfang Dezember. Und der FCM ist, wie es scheint, noch längst nicht satt. So kamen die Elbestädter Ende Februar 2015 optimal aus den Startlöchern, schlugen Germania Halberstadt glatt mit 4:0, setzten sich beim heimstarken SV Babelsberg 2:1 durch und behielten jetzt auch gegen den insolventen VFC Plauen mit 5:0 mühelos die Oberhand.

Doch der Monat März könnte noch zu einem Monat der Wahrheit werden. Darauf verwies völlig zu Recht Abräumer Steffen Puttkammer: "Wir haben jetzt ganz schwere Gegner vor der Brust. Da wäre es enorm wichtig, den nötigen Schwung aus den bisherigen Spielen mitzunehmen."

Schon am kommenden Freitag (19 Uhr) muss der FCM nach Meuselwitz. Trainer Jens Härtel warnte bereits unmittelbar nach dem klaren Sieg über Plauen: "Dort hängen die Trauben immer besonders hoch. Erst recht, nachdem Meuselwitz zuletzt 0:3 beim BAK verloren und etwas gutzumachen hat."

Noch im März muss der Club dann gegen Spitzenreiter FSV Zwickau und beim Tabellen-dritten Wacker Nordhausen ran. Routinier Lars Fuchs ist aber nicht bange: "Wir haben derzeit einen echten Lauf und sind stark genug, uns auch in diesen Spielen zu behaupten."

Härtel ist vor allem froh darüber, dass die Defensive deutlich stabiler geworden ist. So kassierten die Blau-Weißen bei ihren neun Siegen lediglich vier Gegentreffer. "Hinten stabil zu stehen ist das Fundament für jede Mannschaft, die ganz nach oben will", so Härtel. Gegen Plauen brannte am Sonntag gar nichts an, das dürfte sich aber schon am Freitag ändern.