Halberstadt l Die Generalprobe vor dem zweiten Heimspiel unter Trainer Henri Fuchs lässt auf den ersten Blick wenig Gutes erahnen: Am Mittwochabend unterlag Nordost-Regionalligist Germania Halberstadt beim Nord-Regionalligisten VfL Wolfsburg II mit 2:6 (1:5). Im unter Ausschluss der Öffentlichkeit im VfL-Stadion am Elsterweg ausgetragenen Spiel trafen Max Worbs (26.) und Pascal Eggert (83.) für die Vorharzer. Welche Aussagekraft dieses Ergebnis im Vorfeld der Partie am Sonntagmittag (13.30 Uhr, Friedensstadion) gegen den Tabellenvierten FC Carl-Zeiss Jena hat, weiß Halberstadts Coach.

Henri Fuchs wollte mit dem Test vor allem Spielern aus der zweiten Reihe und den Rekonvaleszenten Spielpraxis geben, musste aus Personalgründen zwangsläufig aber auch Stammspieler in die Startelf stellen. "Wir sind mit einer Rumpfelf angereist", so der 44-Jährige, "im Nachhinein sage ich, diese Partie hätte unter diesen Bedingungen nicht stattfinden sollen". Dennoch zog er wichtige Lehren. "Das ist eine extrem spielstarke Mannschaft gewesen - mit Jena kommt ein ähnliches Kaliber. Da kommt es darauf an, kompakt zu verteidigen und ballorientiert zu verschieben. Nur so können wir erfolgreich sein." Fuchs hat seine Mannschaft neben dem täglichen Training speziell mit Videos auf die Thüringer vorbereitet, will sich aber taktisch nicht in die Karten schauen lassen.

Carl Labisch, Tom Fraus und Telmo Teixeira quälten sich unter der Woche mit grippalem Infekt, sind am Sonntag wohl dabei. Fehlen wird weiterhin Ivan Ristovski (verletzt).