Halberstadt l Für Halberstadts Innenverteidiger Kevin Nennhuber war die Partie gegen den Aufstiegskandidaten aus Thüringen noch etwas zu früh. Nach seinen muskulären Problemen stand er zunächst nicht in der Startelf, kam aber nach 70 Minuten in die Begegnung. Im Vergleich zum Bautzen-Spiel änderte VfB-Trainer Henri Fuchs verletzungs- und krankheitsbedingt auf zwei Positionen. Für Tom Fraus und Tommy Müller rückten diesmal Florian Beil und Pascal Eggert in die Elf.

Vor allem die ersten 15 Minuten hatten es in sich. Beide Mannschaften erwarteten den Gegner früh und waren auf Ballbesitz getrimmt. So sahen die rund 750 Zuschauer im Friedensstadion eine kurzweilige Partie mit hohem Tempo. Nachdem Telmo Teixeira Gästekeeper Raphael Koczor schon per Freistoß getestet hatte, ging er kurz darauf als Sieger aus diesem Vergleich. Umgehend - auch weil ein Balljunge reaktionsschnell zur Stelle war - gelangte der Ball nach einem Einwurf in den Strafraum. Dort versenkte der 27-Jährige die Kugel eher ungewohnt per Kopf.

Weil Pascal Eggert auf dem schmierigen Boden gegen Tino Schmidt den Kürzeren zog, die VfB-Defensive viel zu passiv agierte und Torwart Pascal Nagel den Schuss unglücklich ins eigene Netz abklatschte, hatte Halberstadts Führung lediglich 180 Sekunden Bestand.

Danach folgte lange Zeit Leerlauf. Germania merkte man den unbedingten Willen an, jedoch kam das Fuchs-Team nicht mehr so gefährlich vor das FCC-Gehäuse. Jena dagegen lehnte sich förmlich zurück, ließ Halberstadt das Spiel machen.

Mit Wiederanpfif kam ein noch fokussierterer VfB Germania aus der Kabine. Kevin Schlitte hatte nach Teixeira-Ecke das 2:1 auf dem Kopf. Koc-zor schaufelte das Leder aber von der Linie (55.). Jan-Christian Meier, der in der ersten Halbzeit bereits knapp per Fernschuss gescheitert war, sorgte aus knapp 25 Metern für die verdiente Führung. Koczor sah dabei nicht gut aus. Wie schon unmittelbar nach dem 1:0 lief sich jetzt wieder Jena warm. Filip Krstic (63.), Maxim Banaskiewicz (63., 64.) und Sören Eismann (89.) demonstrierten, auf welch wackligen Füßen das 2:1 stand.

VfB-Trainer Fuchs lobte das gesamte Team, verdeutlichte aber auch, dass "noch nichts erreicht ist. Wir sind auf einem guten Weg, müssen aber in den nächsten Partien nachlegen."

Halberstadt: Nagel - Schütze, Labisch, Schlitte, Dervishaj , Meier, Schubert, Beil, Teixeira, Eggert (70. Nennhuber), Kullmann (90. Wersig)

FC Carl Zeiss Jena: Koczor - Eismann, Becken, Gerlach, Krstic, Grösch, Hettich (77. Brinkmann) - Wolfram (60. Ströhl), Schmidt (62. Banaskiewicz), Eckardt, Jovanovic

Schiedsrichter: Müller (Cottbus). Zuschauer: 754. Tore: 1:0 Teixeira (8.), 1:1 Schmidt (11.), 2:1 Meier (59.). Gelb: Nennhuber / Becken