Magdeburg l Als sich die Tribünen längst gelichtet hatten in der Gieselerhalle, gab es zum Abschied noch das Bild mit Team, Trainern und treuesten Fans der Otto Baskets des BBC: Nach der 60:62 (13:15, 9:13, 14:21, 24:13)-Niederlage gegen Weißenhorn und damit dem Achtelfinal-Aus in den Play-offs der 2. Liga Pro B kommen die Beteiligten so wohl nicht mehr zusammen. Kristian Tolk hofft trotzdem, dass die Magdeburger zumindest einige Akteure in der kommenden Saison wiedersehen werden. "Wir haben Gespräche geführt mit den Spielern, ein Nein haben wir dabei nicht gehört", erklärte der BBC-Präsident am gestrigen Sonntag nach dem letzten Spiel.

Bis zum 27. März hat der Verein noch Zeit, im Nachlizenziserungsverfahren die fehlenden Unterlagen mit Nachweis eines wirtschaftlichen Gewinns an die Liga zu senden. Der BBC schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Mit den Dokumenten "reichen wir auch den Lizenzantrag für die Pro B in der Saison 2015/16 ein".

Eines wurde jedenfalls von Kapitän Steven Monse bestätigt: "Die Mannschaft hat von der ersten bis zur letzten Sekunde der Saison Courage gezeigt und Werbung für den Basketball in Magdeburg betrieben." Wie also gestern vor 250 Zuschauern, als sie von einem 36:49 nach dem dritten Viertel sich eine Führung erkämpfte (58:56/37.). Und das ohne Trainer Dimitris Polychroniadis, der im dritten Viertel erst mit Joel Mondo meckerte, dann mit dem Team, dann mit den Referees - und wegen Letzterem der Bank verwiesen wurde. Letztlich hatte aber der Gegner das bessere Ende für sich. Dessen Trainer Daniel Jansson lobte: "Magdeburg hat viel Herz bewiesen." Ein letztes Mal.

Otto Baskets: Ghebreigziabiher 11 Punkte/5 Rebounds, Monse 19/10, Buck 8/7, Gillette 14/8, Rauch 0/1, Orlando 0/0, Vervuert 0/0