Magdeburg l Als Letzte kam die siebenköpfige, von Spitzentrainer Eckhard Leue trainierte SCM-Delegation dieser Tage aus dem italienischen Sabaudia zurück auf den Magdeburger Werder. Andreas Ihle (Kanu), Erik Leue, Yul Oeltze, Michael Müller (alle Canadier) sowie die Kajakfahrerinnen Nina Krankemann, Jasmin Fritz und Verena Hantl konnten sich in einem Trainingslager des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) nur einen Steinwurf südöstlich von Rom unter optimalen Bedingungen auf die bevorstehende Saison vorbereiten.

Verena Hantl hat zusammen mit ihrem Lebensgefährten Erik Leue seit 2014 Magdeburg als Lebensmittelpunkt auserkoren. Die 25-jährige zweifache WM-Silbermedaillengewinnerin von den Rheinbrüdern Karlsruhe trainiert am Bundesstützpunkt Magdeburg bei Eckhard Leue, startet aber weiter für ihren Heimatverein.

Höhepunkt der vorolympischen Saison, in der es für die nationalen Verbände auf Basis ihres Abschneidens schon um Start(Quoten)plätze für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro geht, ist die Weltmeisterschaft vom 21. bis 23. August in Mailand.

"Eckhard Leue als Hauptverantwortlicher für die Leistungsklasse ist mit seiner Trainingsgruppe voll auf Kurs Rio", berichtet Björn Bach. In Personalunion Leiter des Bundes-Stützpunktes und Kanu-Landestrainer, bezeichnet es der 38-jährige sechsmalige Kanu-Weltmeister als langfristiges Ziel, "mindestens einen Teilnehmer in Rio an den Start zu bringen". Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Den ersten Schritt vollziehen Deutschlands Kanuten stets bei den Qualifikationen im April und Mai in Duisburg. "Bei der hohen Leistungsdichte im deutschen Kanu-Rennsport stellen diese Wettkämpfe im Einer schon eine kleine Weltmeisterschaft dar", erklärt Bach weiter.