Magdeburg l Künftig gibt es 18 statt bisher neun Rennen, jeweils samstags und sonntags geht es bei den Rennwochenenden um Punkte: Im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) wird fast nichts unversucht gelassen, um das Rennformat spannend und attraktiv zu halten. "Ich denke, das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir Piloten haben mehr Fahrzeit, die Zuschauer mehr Action auf der Strecke", sagt Marco Wittmann. Der amtierende DTM-Champion tingelt während der Rennpause durch diverse BMW-Autohäuser und besuchte am Dienstag Magdeburg.

Eigentlich steckt der 25-Jährige mitten in der Saisonvorbereitung. Vom 13. bis 16. April testen BMW, Mercedes und Audi nochmals ausgiebig in der Motorsport Arena in Oschersleben, ehe es am 2./3. Mai auf dem Hockenheimring um die ersten Punkte 2015 geht. Wittmann fährt als Titelverteidiger in dieser Saison mit der Startnummer 1. "Das erfüllt mich mit Freude und Stolz, zeigt es doch, was ich in der vergangenen Saison geleistet habe", sagt der Fürther. Das Ziel ist für Wittmann klar: "Natürlich will ich meinen Titel verteidigen. Aber einfach wird es nicht, die anderen wollen uns jetzt schlagen", so der BMW-Werkspilot.

Da das Programm in der DTM trotz der Verdoppelung der Rennen überschaubar ist, nutzt Wittmann auch andere Gelegenheiten, um am Steuer zu sitzen. "Wir haben in der DTM nicht allzu viele Testtage, da bin ich froh, ein bisschen Praxis zu haben", sagte Wittmann. Im Rahmen der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring war der DTM-Champion am vergangenen Wochenende für das Sports Trophy Team Schubert mit einem BMW Z4 GT3 am Start. Bei dem Rennen auf der Nordschleife verlor der britische Nissan-Pilot Jann Mardenborough die Kontrolle über sein Fahrzeug, beim Unfall starb ein Zuschauer. "Das ist natürlich tragisch", sagte Wittmann, "aber als Rennfahrer weiß man, dass die Nordschleife ihre Tücken hat."

Gefahr in Magdeburg bestand für Wittmann am Dienstag nicht. Bei Schubert überreichte der Werksfahrer bei Häppchen und kühlen Getränken unter anderem die Schlüssel für Wagen aus der DTM-Sport-Edition an die neuen Besitzer - und freute sich auf das erste von 18 Rennen.