Magdeburg l Den Otto Baskets aus Magdeburg ist im Rahmen eines Nachlizenzierungsverfahrens durch die 2. Basketball-Bundesliga nachträglich die Lizenz für die Saison 2014/15 entzogen worden. Das teilte der Verband "Die Junge Liga" am Donnerstag mit. Mit Eintritt der Rechtskraft der Entscheidung stehen die Otto Baskets neben den BSW Sixers als Absteiger aus der Pro B in die Regionalliga fest.

"Der Verein wird sich innerhalb der Widerspruchsfrist von einer Woche intensiv mit den seitens der Liga benannten offenen Punkten auseinandersetzen und die Kommunikation mit der Liga suchen", teilte der Stammverein BBC Magdeburg auf seiner Homepage in einer schmalen Erklärung mit. Weitere Statements gab es nicht.

Bereits vor der Saison hatte der Verband ein Nachlizenzierungsverfahren gegen die Magdeburger eröffnet, weil in der Volksstimme publizierte Unterlagen einen Verlust von rund 400 000 Euro belegten. Damals konnte das Präsidium um Kristian Tolk die Zweifel ausräumen. Im Februar leitete die DJL ein weiteres Verfahren ein, um zu prüfen, ob der Verein seine finanziellen Verpflichtungen erfüllen kann.

Die 2. Basketball-Bundesliga geht jetzt in Übereinstimmung mit dem Gutachterausschuss nunmehr davon aus, dass aufgrund der im Rahmen des Nachlizenzierungsverfahrens vorgelegten Unterlagen die Liquidität bis zum Saisonende nicht gewährleistet ist. "Der Aufforderung zur Vorlage der notwendigen Nachweise, insbesondere eines testierten Liquiditätsplans, sind die Otto Baskets trotz mehrfacher Gewährung von Nachfristen nicht nachgekommen. Dies lässt uns vermuten, dass die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht mehr gegeben ist", erklärte DJL-Geschäftsführer Daniel Müller zur Entscheidung.

Sportlich hatte die Mannschaft nach dem Abstieg aus der 2.Liga Pro A die Serie der Pro B auf Platz sieben beendet und war in der ersten Runde der Playoffs ausgeschieden.