Halberstadt l Das vorletzte Heimspiel der Saison bestreitet am Sonntag Germania Halberstadt. Um 13.30 Uhr ist im Rahmen eines "Pflichtfreundschaftsspiels" der VFC Plauen zu Gast im Friedensstadion.

Für Winter-Neuzugang Tommy Müller geht es gegen den Ex-Verein. Auch wenn der 26-Jährige nur ein halbes Jahr im Vogtland aktiv war, die Insolvenz des Clubs verfolgt er. "Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt, freue mich auch auf ein Wiedersehen mit ehemaligen Teamkollegen. Es ist extrem schade, dass es nun offensichtlich den Bach runtergeht."

Beim VfB Germania kommt er bislang auf acht Einsätze, nicht immer konnte er dabei voll überzeugen. Müller hat seine Position innerhalb der Elf noch nicht gefunden, es haperte mehrfach an der Abstimmung. Sportlich scheint der offensive Mittelfeldmann also noch nicht zu 100 Prozent in Halberstadt angekommen, zwischenmenschlich auf jeden Fall. "Mit Germania habe ich einen super Verein gefunden, ich bin vom gesamten Umfeld begeistert. Man hat mir von Anfang an unter die Arme gegriffen, vieles organisiert, und mit Trainer Henri Fuchs und der Mannschaft verstehe ich mich ausgezeichnet."

Beim 5:1-Auswärtssieg in Babelsberg kam Müller auf seiner Lieblingsposition zum Einsatz, prompt lief es erkennbar besser. Er hatte als Sechser viele Ballkontakte, bediente seine Mitspieler und rieb sich in Zweikämpfen auf. "Das lag mir", hofft er auf eine Zukunft auf der Position hinter den Spitzen. Den Schwung vom Sieg in Potsdam will Müller mit ins vorletzte Heimspiel nehmen.

Fuchs sieht die Partie gegen den VFC ganz klar als Wettbewerb: "Wenn wir da irgendjemanden extra motivieren müssten, wären wir nicht an der richtigen Stelle." Nach drei trainingsfreien Tagen zu Beginn der Woche gilt sein Fokus ab jetzt den letzten vier Saisonpartien. "Jetzt, da wir nicht mehr absteigen können, geht es darum, den einstelligen Tabellenplatz zu sichern."

Im Rahmen des VfB-Familientags am Sonntag haben Kinder ab 11 Uhr freien Eintritt. Erwachsene zahlen für Stehplatz 5 Euro und Sitzplatz 10 Euro. Das Haupttor bleibt geschlossen, die Kassen sind direkt an den Tribünen.