Halberstadt l Für Germania Halberstadt heißt es auswärts zum dritten Mal in Folge bereits an einem Freitagabend aufzulaufen. Die Vorharzer stellen sich um 18 Uhr in der Bluechip-Arena beim ZFC Meuselwitz vor.

Der VfB hat allerbeste Erinnerungen an das letzte Gastspiel bei den Zipsendorfern in Thüringen. Vor ziemlich genau einem Jahr legte Germania nämlich mit einem 4:0 den Grundstein für den späteren Klassenerhalt.

Positiv, weil sehr frisch, sind auch die Gedanken an die letzten zwei Ligaspiele. Mit 11:2 Toren entpuppte sich die Fuchs-Elf zuletzt als wahre Tormaschinerie. "Ich habe grundsätzlich nichts gegen Tore", freut sich Trainer Henri Fuchs, dass seine Mannschaft derzeit voll auf der Höhe ist. "Die Tore sind ein Beleg dafür, dass wir uns belohnen können, denn spielerisch sind wir auch schon vor den Partien gegen Babelsberg und Plauen sehr ordentlich aufgetreten."

Mit Meuselwitz erwartet die Halberstädter nun jedoch wieder ein kompakt agierender Kontrahent, ähnlich wie Auerbach vor drei Wochen (0:1). "Beim ZFC wollen wir uns keineswegs die Butter vom Brot nehmen lassen", so Fuchs, "die Thüringer haben andere Stärken, nicht unbedingt die besten spielerischen Qualitäten. Unsere Aufgabe wird es also sein, unsere Qualität in Tore umzusetzen."

Zwei Akteure werden fehlen: Frederic Schütze kann nach einem Schlag auf die Wade nur Lauftraining absolvieren. Er soll zum letzten Heimspiel gegen Zwickau wieder zum Kader gehören. Aufgrund einer Gelbsperre muss Außenverteidiger Arbnor Dervishaj aussetzen.