Halberstadt l 16 Tore in den letzten drei Begegnungen: Der VfB Germania Halberstadt entwickelt sich zum "Offensivmonster" in der Regionalliga Nordost. Nach dem 5:1-Auswärtserfolg am Freitagabend in Meuselwitz reibt sich so manch ein Fußballkenner verdutzt die Augen.

"Die Mannschaft ist gut drauf", hatte der 44-Jährige Trainer noch unmittelbar vor dem Freitagabendspiel berichtet. Das dürfte stark untertrieben gewesen sein. Diese Halberstädter Mannschaft strotzt inzwischen vor Selbstbewusstsein. "Inzwischen trifft Christopher Kullmann, Telmo Teixeira nimmt sich Schüsse aus der Distanz - das wäre vor einem halben Jahr undenkbar gewesen", so Sportchef Stephan Grabinski.

Mit Hinblick auf das letzte Heimspiel kann der VfB nun zum Zünglein an der (Meister-)Waage werden. Zu Gast ist am Sonntag der FSV Zwickau. Grabinski rührt schon die Werbetrommel: "Wir haben alles getan für viel Vorfreude. Jetzt hoffen wir, dass noch mal Bewegung ins Stadion kommt, die Halberstädter wachgerüttelt sind und gegen Zwickau diese Mannschaft unterstützen kommen."