Halberstadt l Germania Halberstadt, das Team der Stunde in der Regionalliga Nordost, hat sich am 29. Spieltag als "Meistermacher" entpuppt. Das 3:1 (2:1) gegen den Tabellenzweiten FSV Zwickau war der vierte Sieg in Serie und sorgte für die Entscheidung um den Staffelsieg. Für die Westsachsen sind alle Aufstiegsträume damit jäh beendet worden. Halberstadt bleibt Zwickaus Angstgegner: In den bisherigen sechs Aufeinandertreffen in der Regionalliga haben die Sachsen erst einmal gewonnen, das war im ersten Duell am 7. Oktober 2012.

"Wir sind sehr enttäuscht", leitete FSV-Coach Torsten Ziegner sein Fazit ein, "hinter uns liegt mit den Niederlagen gegen Union Berlin und den Chemnitzer FC (Landespokalfinale/d.Red.) und diesem 1:3 eine ex-trem bittere Woche. Das müssen wir erstmal sacken lassen."

Die erste gute Möglichkeit gehörte den Gästen, aber Keeper Pascal Nagel war gegen Oliver Genausch zur Stelle (6.). Eiskalt im Umgang mit seinen Möglichkeiten präsentierte sich einmal mehr der VfB Germania. Mit Marian Unger und Christopher Kullmann waren es zwei Protagonisten, die 2007/2008 noch gemeinsam für den 1. FCM spielten und nun indirekt Einfluss auf die sportliche Zukuft der Blau-Weißen nahmen. Zweimal wurde Kullmann mustergültig von der rechten Seite bedient (Telmo Teixeira und Frederic Schütze), zweimal konnte Unger im Zwickauer Tor gegen seine Ex-Teamkameraden nicht abwehren (8., 20.).

Nur wenige Augenblicke danach prallten VfB-Keeper Nagel und Marc Philipp Zimmermann zusammen. Beide mussten mit Kopfverletzungen ausgewechselt werden. Ersatzkeeper Danilo Dersewski kam so zu seinem ersten und gleichzeitig letzten Einsatz vor heimischem Publikum, verlässt er die Vorharzer doch nach Saisonende wieder. Zehn Minuten vor dem Pausenpfiff war er machtlos, als ein wuchtig geschossener Ball von Patrick Göbel unhaltbar abgefälscht wurde.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff hatte Halberstadt gute Chancen auf das dritte Tor, danach zog sich der Gastgeber merklich zurück. Dieses Verwalten brachte den FSV fast zurück ins Spiel, aber als das 2:2 in der Luft lag, sorgte Tommy Müller mit einem satten wie platzierten Direktschuss für die Entscheidung (81.).

VfB-Trainer Henri Fuchs mit seinem Resümee zur Entscheidung in der Regionalliga: "Glückwunsch an den FCM. Sicherlich war das mit unserer Hilfe, aber das eine bedingt mehr oder weniger das andere."

Halberstadt: P. Nagel (24. Dersewski) - Schütze, Nennhuber, Schlitte, Labisch, Schubert, Müller, Ristovski, Teixeira, Reinhard (66. Fraus, Kullmann

FSV Zwickau: Unger - Paul, Chr. Göbel, Genausch, Grander (57. Frick), Schlicht, Zimmermann (26. Luge), Wachsmuth (62. Stiefel), Röhr, Mai, P. Göbel

Schiedsrichter: Pawlowski (Berlin). Zuschauer: 995. Tore: 1:0, 2:0 Kullmann (8./20.), 2:1 P. Göbel (35.), 3:1 Müller (81.). Gelb: Kullmann, Schlitte / Paul, Wachsmuth, Mai