Halberstadt l Seinen Abschied hat Halberstadts Publikumsliebling Kevin Schlitte bereits vor wenigen Wochen bekanntgegeben. Nach der fünften Gelben Karte gegen den FSV Zwickau (3:1) ist nun auch klar: Das war gleichzeitig sein Abschiedsspiel im Trikot des VfB Germania; der 33-Jährige wird in Nordhausen am letzten Regionalliga-Spieltag gesperrt fehlen.

"Schöner kann man sich den Abschied nicht vorstellen", meinte der Verteidiger, der nach dem 3:1 gegen Zwickau mit seinem einjährigen Sohn auf dem Arm mit den Fans abklatschte.

Nach einem Jahr Halberstadt zieht der Haldensleber ein positives Fazit. "Seit der Winterpause haben wir uns stabilisiert, gerade was das Spiel gegen den Ball betrifft. Wir bekommen weniger Gegentore, und vorne sind wir stark genug zu treffen, das haben die letzten Begegnungen eindrucksvoll bewiesen. Unser Erfolgsgeheimnis ist, dass wir als Mannschaft komplett verschoben haben, jeder weiß, was zu tun ist."

Der weniger erfolgreichen Hinrunde, in der Halberstadt kaum Konstanz bewies, trauert er nicht hinterher. "Wenn wir anfangs noch nicht so zueinander gefunden hatten, dann gibt es dafür Gründe. Ich bin froh, dass die Serie nun ein positives Ende nimmt. Wir haben die Zuschauer noch einmal von uns überzeugt. Ich hoffe, dass dieser Schwung mit in die nächste Saison getragen werden kann, um dann wieder mehr Fans ins Stadion zu locken."

Schlitte hat in dieser Saison 26 Mal für die Germania das Trikot übergestreift und dabei drei Treffer erzielt.