Magdeburg/Halle (Westfalen) l Arthur Abraham gegen Robert Stieglitz - der Klassiker im deutschen Boxsport geht in die vierte Runde. Es soll allerdings das letzte Aufeinandertreffen beiden Protagonisten sein und darüber entscheiden, wer von beiden der beste und damit einzig wahre WBO-Champion im Supermittelgewicht ist.

Dass sich beide den "Status quo" wünschen, wurde bei der Pressekonferenz am Donnerstag in Halle/Westfalen deutlich, wo die Boxer am 18. Juli in den Ring treten werden - Abraham als Weltmeister und Stieglitz erstmals als Pflichtherausforderer. "Viermal gegen Robert zu boxen reicht mir aus. Ich will die Entscheidung, Hauptsache ich gewinne - egal wie", erklärte Abraham, der das Gerry-Weber-Stadion als "perfekte Kulisse fürs Boxen" bezeichnete.

Für den Magdeburger Ex-Champion Stieglitz steht derweil fest: "Ich habe die bisherigen Fights gegen Arthur mit meinem Coach analysiert. Fakt ist: Wir müssen die Taktik ein wenig umstellen. Ich bin auf jeden Fall positiv gestimmt, den finalen Showdown zu meinen Gunsten zu entscheiden." Ulli Wegner zog angesichts des vierten Duells den Vergleich zu "König" Fußball: "Das ist ein Klassiker - \'El Clásico\' - des deutschen Boxens. Bayern München gegen Borussia Dortmund - das wird auch nie langweilig", behauptete die Trainerlegende.

SES-Chefcoach Dirk Dzemski sah das ein wenig anders und stellte klar: "Keiner von beiden hat Bock, gegen den anderen zu boxen. Denn beide wissen, wie schwer es ist, den anderen zu schlagen. Es wird wieder ein Duell auf Messers Schneide. Aber wir sind bereit, uns den Titel zurückzuholen."